+
Beamte der Polizei sichern am Silvesterabend den Münchner Hauptbahnhof.

Zusammenspiel zwischen vielen Einheiten

Terror in München: Das passiert im Ernstfall

München - Terror in München. In der Silvesternacht wurde aus der abstrakten Gefahr plötzlich bitterer Ernst. Auch wenn sich die Lage hier beruhigt zu haben scheint: Wir erklären, welche Einheiten im Ernstfall auf den Plan treten.

Abhängig von den Ausmaßen der Drohungen und Anschläge, gibt es verschiedene Stufen:

1. Stufe: Die Polizei München mit ihren knapp 4000 Beamten bekämpft die Gefahr selbst. Drei Einsatzhundertschaften, die ansonsten vor allem bei Großereignissen wie Fußballspielen oder Demonstrationen zum Einsatz kommen, unterstützen die Kollegen. Für die Sicherheit an Grenzen, Flughäfen und Bahnhöfen ist die Bundespolizei zuständig.

2. Stufe: Wenn die Kapazitäten nicht ausreichen, fordert die Polizei weiter Einsatzhundertschaften aus ganz Bayern an.

3. Stufe: Dauert der Einsatz mehrere Tage, wie beispielweise in Paris, fordert das Bayerische Innenministerium Hilfe beim Bundesinnenminister an. Dieser entsendet die Spezialeinheit GSG9 der Bundespolizei, die auf Antiterrorkampf, Geiselbefreiung und Bombenentschärfung spezialisiert ist, und die neu gegründete Spezialeinheit BFE+ (Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit plus).

Die Einheiten im Überblick:

Polizei München: circa 4000 Streifenbeamte + drei Einsatzhundertschaften

Bundespolizeidirektion München, tätig in Bayern: 3900 Beamte + Unterstützung durch Fliegerstaffel Oberschleißheim, Bundesbereitschaftspolizei Bayreuth und Deggendorf, sowie Bundespolizei deutschlandweit.

GSG9: 200-300 Beamte

BFE+: 250 Beamte

Alles zum Thema Terror-Warnung in München lesen Sie hier.

ses

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Preisbremse: Mieten in München steigen stärker als je zuvor
Die Mietpreisbremse hat vor allem in München viel versprochen - aber gar nix gehalten. Im Gegenteil. In der Landeshauptstadt steigen die Mieten immer stärker.
Trotz Preisbremse: Mieten in München steigen stärker als je zuvor
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Jeden Montag bittet Klaus Reithmeier im Englischen Garten zu seinem Lederhosentraining. Mittlerweile ist die Sport-Einheit längst Kult - die Zahl der Teinehmer steigt …
Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
Der U-Bahnhof Sendlinger Tor wird erweitert und erneuert. Deshalb kommt es von Sonntag, 28. Mai, bis einschließlich Freitag, 2. Juni zu Beeinträchtigungen ab 22 Uhr im …
Sendlinger Tor: Spätverkehr schon früher beeinträchtigt
OB und SPD wollen Kita-Gebühren abschaffen
Die SPD-Stadtratsfraktion will schrittweise die Kita-Gebühren abschaffen. Unterstützung bei ihrer Initiative erhoffen sich die Sozialdemokraten von Freistaat und Bund. …
OB und SPD wollen Kita-Gebühren abschaffen

Kommentare