+
Das Auto brannte vollkommen aus und musste von der Feuerwehr in einem mit Wasser befüllten Container 72 Stunden lang heruntergekühlt werden.

E-Flitzer ging in Flammen auf

Tesla-Fahrt endet mit Inferno - Jetzt gibt es einen Krimi um das Brand-Auto

  • schließen

Ein Münchner wollte schöne Stunden in Salzburg verbringen – doch die Fahrt mit seinem Tesla endete in Flammen. Der Mann kam nur knapp mit dem Leben davon – und die Geschichte ist damit nicht zu Ende...

  • Vier Lebensretter zogen einen Mann aus einem brennenden 520-PS-Tesla
  • Der Fahrer, ein Münchner, kam mit dem Leben davon
  • Um das verkohlte Unfallauto gibt es ein absurdes Hin und Her

Update 22. November 19.50 Uhr: Der Münchner Dominik Freymuth (57) steht wieder mal beim Mechaniker und Abschlepp-Unternehmer Georg Greiderer in Walchsee (Tirol), wo seit Anfang Oktober sein ausgebrannter Tesla steht. Nach einem Unfall, den Freymuth auf der Strecke nach Kössen selbst verschuldet hatte und den er dank mutiger Retter mit Brüchen überlebte steht das Auto jetzt auf der Hebebühne. Ein aus den Niederlanden angereistes Techniker-Team von Tesla bemüht sich um die Entsorgung des Unfallautos, unter Aufsicht der Polizei.

Tesla fängt Feuer: Absurdes Hin und her wegen Recycling

Seit Wochen gibt es um das eine verkohlte Unfallauto ein absurdes Hin und Her um Zuständigkeiten, Genehmigungen, Recyclingverfahren und nicht zuletzt um Gefahren, die von der schwarzen, 600 Kilo schweren Lithium-Ionen-Batterie ausgehen. Die besteht aus mit Lösungsmittel durchtränkten Folienpaketen, die sich wiederum aus 6000 Einzelzellen zusammensetzen. Auch Kobalt, Kupfer, Aluminium, Nickel und geheime Zutaten stecken drin.

Das meiste lässt sich entsorgen, vieles wiederverwerten – wenn die Batterie ihre Lebensdauer erreicht hat und unbeschädigt ist. „Mit dem Recycling- verfahren mittels Ausbau, Zerlegen, Entladen“, sagt Professor Roland Pomberger, Professor für Abfallverwertungstechnik an der Montanuniversität Leoben in der Steiermark. Wenn die Batterie aber angekokelt ist, wie im Walchseer Fall, dann beginnt eine Endlosschleife.

Ein auf der Tesla-Website genanntes Wiener Recycling-Unternehmen wartet seit einem Jahr auf eine amtliche Erlaubnis für die schicken E-Modelle. Kein einziges Entsorgungsunternehmen in Tirol will die kaputte Karre auf seinem Hof sehen. Da die Batterie aus mehreren Zellen besteht, sei ein erneuter Brand stets möglich, so ein Tiroler Unternehmen. Donnerstagabend überließ Tesla schließlich dem Kössener Unternehmen SEDA Umwelttechnik den Akku zu Forschungs- und Entwicklungszwecken. SEDA hat Erfahrungen mit der Thematik. Die Únternehmen wollen gemeinsam an Entsorgungslösungen für Auto-Akkus arbeiten, heißt es. Das Auto wird in Kufstein verschrottet.

„Hustenguadl“ wird Mann zum Verhängnis: Tesla-Fahrt endet mit Inferno

München - Es sollte nach Salzburg gehen, am Brückentag nach dem 3. Oktober. Doch für den Münchner Dominik Freymuth (57) endete der Trip mit einem Aufenthalt auf der Intensivstation – und dabei hatte er Glück: Vier Lebensretter hatten ihn aus seinem brennenden 520-PS-Tesla gezogen.

Freymuth hat einen Wohnsitz am Walchsee (Tirol). Wenn er nach Salzburg will, nimmt er die Bundesstraße über Kössen und fährt von dort über Schleching auf die A8. An jenem Freitag kam er aber nicht weit. „Ich hatte seit Tagen eine leichte Bronchitis“, berichtet er, „deshalb wollte ich mir aus dem Handschuhfach ein Hustenguadl holen.“ Auf gerader Strecke stellte er das mehr als 100.000 Euro teure Elektroauto – das Allradmodell S 85D – auf Autopilot. „Bückte mich rüber, und sah mich plötzlich auf der Gegenfahrbahn.“

Tesla Model S brennt: Vier Ersthelfer retten Mann aus München vor dem Tod

In Panik riss er am Lenker, das Auto brach nach rechts aus und krachte mit Tempo 60 gegen einen Baum. „Es ging blitzschnell, ich bemerkte von vorne Rauch, dann Flammen, ich konnte mich aber nicht befreien, hing schräg im Gurt fest. Mir schoss durch den Kopf: ,Hier komme ich nicht mehr lebend raus‘.“

Hinter ihm hatte aber sofort Josef Blösl (70) angehalten. Der riss die Tür auf – und musste sofort zurückweichen. „Da war ein Knall, wie wenn ein Schütze geschossen hätte“, sagt der Tiroler. Blösl wagte sich wieder nach vorne ins verqualmte Innere des Elektroautos. Dabei dachte er sich: „Jetzt sind wir bald beide im Himmel.“ Doch es gelang ihm, den verletzten Freymuth trotz der immer stärker lodernden Flammen aus dem Gurt zu befreien.

Vor dem Tesla standen drei weitere Ersthelfer, zu viert schleppten sie den Münchner ein paar Meter weg, „Dann explodierte wieder etwas“, erinnert sich Freymuth, Flammen schlugen bis zum Wipfel des Baums.

Tesla ausgebrannt: Mann aus München auf Intensivstation behandelt

Zwei Wochen lang lag er im Krankenhaus von St. Johann, davon vier Tage auf der Intensivstation, unter anderem mit Rippenbrüchen. Weil er viel Rauch eingeatmet hatte, war die Sauerstoffkonzentration in seinem Blut stark gesunken. Auch jetzt hüstelt Freymuth immer wieder. Der Tesla war nur noch ein Wrack. Die Feuerwehren hatten ihn mit Wasser durchtränkt. Um den Akku weiter abzukühlen, kam das Auto für 72 Stunden in einen speziellen Container der Feuerwehr, der mit 11.000 Litern Wasser gefüllt war. Das gilt als kontaminiert – eine Entsorgung soll pro 1000 Liter 250 Euro betragen.

Ende einer Ausflugsfahrt: Der Tesla ging Anfang Oktober in Tirol in Flammen auf, nachdem er von der Fahrbahn abgekommen war und einen Baum gerammt hatte.

Freymuth hatte sich den Tesla zugelegt, weil er fürchtete, wegen der Feinstaubdiskussion nicht mehr in die Münchner Innenstadt zu kommen. Bis jetzt hat er keine Ahnung, weshalb es zum Inferno kam. „Ich habe deswegen einen Anwalt eingeschaltet.“ Der Mechaniker, bei dem zurzeit das Wrack steht, fand vorne ein durch den Aufprall abgedrücktes Kabel, möglicherweise ein Hinweis auf einen Kurzschluss. Von E-Autos hat Freymuth die Nase jedenfalls gestrichen voll. „Ich kaufe mir nie wieder eins. Das könnte ich schon alleine gegenüber meinen Lebensrettern nicht verantworten.“

Tesla-Chef Elon Musk sorgt für Jubel im Osten der Republik: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Imperiums entsteht in der Nähe von Berlin. Deutsche Zulieferer machen sich Hoffnungen.

Immer wieder ist von Tesla-Autos zu hören, die in Flammen ausbrechen - meist jedoch nach einem Unfall. In China explodierte ein Model S ohne Vorwarnung.

Zu einer weniger dramatischen Panne kam es bei der Vorstellung des neuen Elektor-Pick-ups in den USA. Als Tesla-Chef Elon Musk zeigen lässt, wie stabil das Auto ist, bricht ausgerechnet das Panzerglas. Da hat sich selbst Musk nicht mehr im Griff: „Oh my f...“

Stundenlang kämpften Feuerwehren in Bockhorn in Bayern mit den Flammen - nach einem Brand auf einem alten Bauernhof ermittelt die Kripo, berichter merkur.de*. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
Besser als auf einem der zahlreichen Münchner Weihnachtsmärkte lässt sich die Adventszeit kaum genießen. Wir verraten Ihnen die schönsten Adressen für Glühwein und …
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen
Gerda Herter*, 77, liebte ihre Möbel – sie waren ein Stück Zuhause. Als sie aus ihrer verschimmelten Wohnung auszog, durfte sie diese nicht mitnehmen. Ein Schock. Ohne …
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen

Kommentare