+
Kammermusiker, Solist und Lehrer: Hariolf Schlichtig hat in der S-Bahn eine wertvolle Bratsche und Bögen vergessen.

Wert von fast 100.000 Euro

Professor verliert teure Bratsche und Bögen in der S-Bahn 

  • schließen

München - Was für ein  Missgeschick: Auf dem Rückweg vom Flughafen hat ein Musiker eine enorm teure Bratsche und die noch viel wertvolleren Bögen in der S-Bahn liegen lassen. Die Suche nach dem wertvollen Instrument verlief bisher erfolglos.

Nur eine Sekunde, nachdem die S-Bahn-Türen sich hinter ihm geschlossen hatten, setzt bei Hariolf Schlichtig der Schock ein: Er realisiert, dass ihm gerade ein furchtbares Missgeschick passiert ist. Der bekannte Bratschist aus Prien am Chiemsee hat in einer S-Bahn der Linie 1 seine Bratsche mitsamt drei wertvollen Bögen im Wert von insgesamt knapp 100 000 Euro vergessen. Jetzt sucht er das Instrument und die Bögen – und hofft auch auf die Hilfe der Bevölkerung.

Es war Montag, 1. Februar. Hariolf Schlichtig kam gerade von einer Konzertreise zurück – unter anderem war er in Salzburg, Wien, Köln, Baden-Baden und Luxemburg gewesen. Der 65-Jährige war gegen 11.30 Uhr am Flughafen in die S-Bahn der Linie 1 eingestiegen. „Es gab an dem Tag einen Oberleitungsschaden und es hieß, dass die S-Bahn am Starnberger Flügelbahnhof hält“, erzählt der Professor. „Allerdings fuhr die Bahn dann doch weiter in den Tunnel.“ Das habe ihn kurzzeitig irritiert. Um 12.15 Uhr stieg der 65-Jährige aus der S-Bahn aus – in Gedanken schon bei dem Schließfach, in das er seinen Koffer einsperren wollte. Denn Hariolf Schlichtig hatte es eilig, er wollte direkt weiter zur Musikhochschule, wo seine Studenten auf ihn warteten. Sofort nach dem Aussteigen stellte er fest, dass er die Bratsche im Wert von rund 16 000 Euro sowie drei Bögen im Wert von etwa 80 000 Euro in der S-Bahn vergessen hatte. „Die Bratsche wurde im vergangenen Jahr eigens nach meinen Wünschen angefertigt“, berichtet Schlichtig. Auch die Bögen haben für den Professor einen hohen ideellen Wert – einer davon ist ein französischer, der nicht mehr hergestellt wird. Bislang blieb die Suche nach dem Instrument und den Bögen erfolglos. Zurzeit werden die Videoaufzeichnungen ausgewertet. Hinweise nimmt die Polizei unter 089/29 10-0 entgegen.

Seit 1987 ist Hariolf Schlichtig Professor für Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater in München. Er gibt zahlreiche internationale Meisterkurse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung
"Bayern gegen Leukämie" - so heißt die Aktionswoche in ganz Bayern vom 22. bis 28. Mai 2017. Helfen Sie mit und lassen Sie sich am 24. Mai bis 16 Uhr im Pressehaus …
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung

Kommentare