+

Wahl am Mittwoch

IT-Referent für München ist gefunden

  • schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Der neue IT-Referent der Stadt steht fest: Er heißt Thomas Bönig und kommt aus der Nähe von Stuttgart. Die Große Koalition aus SPD und CSU verständigte sich auf den IT-Experten. Zuletzt waren noch vier Kandidaten im Rennen. 

München - Bönig soll bereits bei der kommenden Vollversammlung am Mittwoch, 18. Oktober, gewählt werden und dann das neu gegründete Ressort führen. 

Bisher leitete er die IT der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder. Er bringe eine gute Mischung aus Verwaltungserfahrung und Dynamik mit, heißt es. Bönig habe überzeugt und sei ein Mann mit Fingerspitzengefühl. Diese Eigenschaft wird wichtig sein, um die teils verunsicherten Mitarbeiter der IT-Abteilung zu beruhigen. 

Der Stadtrat hatte die Einrichtung des neuen IT-Referates beschlossen, um die städtische Informationstechnik, die bislang auf drei Häuser verteilt ist, zu einen. Dem Referat soll zunächst der städtische Eigenbetrieb it@m unterstellt werden. Ob der dann in eine noch zu gründende GmbH übergehen könnte, wird eine der zentralen Entscheidungen sein, die Bönig zu treffen hat. 

Lesen Sie auch: Städtische IT: Rückkehr zu Windows nicht ausgeschlossen

kv/ska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme
Schwangere, die eine Hebamme suchen, müssen in München  lange Listen durchtelefonieren – und nicht immer ist diese Suche erfolgreich. Eine freiberufliche Hebamme spricht …
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

Kommentare