So sehen die Wasch-Automaten aus, die jeden schmutzigen Lumpi sauber machen

Tierischer Antrag der Stadtratsfraktion

CSU will Waschanlagen für Hunde in München

  • schließen

Rund 15.000 Euro kostet einer der Hunde-Waschanlagen, die die CSU entlang frequentierter Gassigehstrecken aufstellen lassen will. Braucht es das wirklich?

München - Hunde sind ja großartige Viecherl, so süß und treu. Doch Hygiene ist nicht ihre Stärke. Wer derzeit bei diesem Sauwetter mit seinem Vierbeiner spazierengeht, weiß, was gemeint ist. Aber genau dafür hat die CSU jetzt die Lösung: Sie will Waschanlagen für Lumpi & Co. aufstellen lassen. Kein Witz!

Am Freitag brachte die CSU-Stadtratsfraktion den Antrag ein. „Es wäre doch eigentlich eine feine Sache, wenn man die Hundewäsche direkt nach dem Gassigang schon auf dem Nachhauseweg im Freien erledigen könnte“, sagt CSU-Stadträtin Dorothea Wiepcke. „Wir wollen daher in München ein Modellprojekt mit sogenannten Hunde-Waschstationen entlang frequentierter Gassigehstrecken starten.“ Immerhin gibt es ja gut 36.000 Hundebesitzer in der Weltstadt mit Herz.

Hundewäsche für zwei bis drei Euro

Wie diese Reinigungs-Boxen aussehen, zeigt unser Bild oben. Rund 15.000 Euro kostet einer dieser Apparate, der übrigens das Viecherl nach dem Waschen auch noch trocken föhnt. Für Lumpis Dusche soll Herrchen dann zwei bis drei Euro in den Automaten werfen. Ähnlich wie es bei Staubsauger-Anlagen an der Tankstelle funktioniert.

Aufgestellt werden sollen die Anlagen unter anderem im Nordteil des Englischen Gartens, im Olympiapark oder auch im Westpark. Ob’s sowas wirklich braucht? Auch darauf hat die CSU eine Antwort: „Wir wollen eine moderne Stadt sein. Da wäre solch eine Aktion ein echtes Zeichen.“

Pro und Contra: Das meinen zwei Hundebesitzer:

Alex Röttinger (44, mit Fidelio), Designer aus München: Das Fell meines Terriers wird regelmäßig getrimmt. Wenn er nass ist, muss man ihn nur abtrocknen – sehr pflegeleicht. Ich glaube, eine Waschanlage ist für Hunde wie Labradore eine gute Sache. Die lieben ja Wasser.

Ariane (36) & Emanuel Janisch (31) mit Kasimir (7): Ja, super Idee, dann ist der Hund gleich sauber nach dem Gassigehen. Aber im Ernst: Damit wäre irgendwie schon eine Grenze überschritten – es gibt sicher wichtigere Dinge. Unserem Kasimir wäre eine solche Waschanlage bestimmt unheimlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme an Hackerbrücke behoben: Pendler warteten ohne Durchsage
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Probleme an Hackerbrücke behoben: Pendler warteten ohne Durchsage
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Ein mutmaßlicher Islamist, der in München vor Gericht steht, soll den Bau einer Bombe geplant haben. Die Polizei fand eine Anleitung zum Bombenbau.
Mutmaßlicher Islamist in München vor Gericht: Mittel zum Bombenbau gefunden
Wohnen, Pendeln, Arbeiten: Experten sagen, ob wir in München oder auf dem Land (besser) leben werden
Die Preise? Nahezu unbezahlbar. Der Wohnraum? Immer knapper. Und trotzdem ziehen noch mehr Menschen nach München und ins schöne Umland. Führende Experten stellen für uns …
Wohnen, Pendeln, Arbeiten: Experten sagen, ob wir in München oder auf dem Land (besser) leben werden
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Schluss mit „Nächster Halt“: Ab sofort erklingt in U- und Trambahnen nur noch ein kurzes Klingelsignal, bevor die Haltestelle genannt wird. Die Rückmeldungen sind …
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 

Kommentare