+
Der „fortgesetzten Tierquälerei“ verdächtigt die Tierrechts-Organisation „Peta“ den Circus Krone.

"Tierquälerei": Neue alte Vorwürfe gegen Circus Krone

München - Die Vorwürfe sind hart: Der „fortgesetzten Tierquälerei“ verdächtigt die Tierrechts-Organisation „Peta“ den Circus Krone. Die Verantwortlichen hätten sich oft nicht an Zirkusleitlinien gehalten, Dressur und Haltung der Elefanten würden „des Öfteren auf Schmerzen“ fußen und hätten bleibende Schäden hinterlassen.

Am Donnerstag legte „Peta“ Dokumente vor, die die Vorwürfe belegen sollen, und stellte Strafanzeige gegen „Krone“. Der Zirkus dementierte erneut entschieden.

Wie berichtet hatte der Zirkus seinerseits Strafanzeige gegen „Peta“ gestellt – wegen übler Nachrede. Krone fühlt sich einer Kampagne ausgesetzt. Bereits Ende 2008 war der Betrieb in die Kritik geraten, nachdem Peta alamierende Zustände gemeldet hatte. Auch das Kreisverwaltungsreferat (KVR), beanstandete einzelne Mängel bei der Tierhaltung und erarbeitete einen Auflagenbescheid, an den sich der Zirkus seit März halten muss. „Man muss daher zwei Zeiträume sehen“, sagt Sebastian Roth vom KVR, „denn seit dem Bescheid hat sich bei Krone vieles zum Guten gewandelt.“

Das gibt sogar Edmund Haferbeck von Peta zu. Ihm geht es derzeit aber weniger um den Ist-Zustand, als um die Tourneesaison 2008. Damals hatten verschiedene Veterinärämter und das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Nordrhein-Westfalen Kontrollen durchgeführt und Gutachten erstellt. „Diese legen den dringenden Tatverdacht der Tierquälerei bei mehreren Tieren nah“. Die Gutachten, die laut KVR auch für den Auflagenbescheid berücksichtigt wurden, bestätigen „Peta“ in den Vorwürfen, dass die Elefanten schwerwiegende Verhaltensauffälligkeiten zeigten, zum Teil an eitrigen Abszessen litten und einen Großteil des Tages mit Fußfesseln fixiert wurden. Als „Skandal“ bezeichnet Haferbeck, dass Krone laut Gutachter seine Pferde als Schlachttiere deklariere. „Damit gelten sie als Lebensmittel – und der Zirkus kann mit ihnen machen, was er will!“

Krone hatte bereits am Vortag die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurückgewiesen. Darin heißt es, die Tiere würden seit Jahren von renommierten Tierärzten betreut, die dem Zirkus eine sehr gute Haltung bescheinigten. Auch der neue Vorwurf sei haltlos, sagte ein Krone-Sprecher. Seine Pferde führe der Zirkus „seit jeher als Nicht-Schlachttiere“, damit er sie bei Erkrankung mit der nötigen Arznei behandeln dürfe. Ohnehin heißt es aus Expertenkreisen, die Auflagen für die Haltung von Schlachttieren seien mindestens so streng wie für Nicht-Schlachttiere. Bezüglich der Medikamentengabe bei Krone äußert sich das LANUV aber ebenfalls kritisch: „Es ist zu prüfen, ob durch die vorhandenen Arzneimittel bestimmte (...) Schäden aufgrund der Haltungsform verschleiert werden sollen.“

Katharina Fuhrin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technische Störung beendet: Auch bei der S7 läuft´s wieder
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Technische Störung beendet: Auch bei der S7 läuft´s wieder
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jährige attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Marion Brigitta Kiechle ist Direktorin an die Frauenklinik des Klinikums Rechts der Isar der TU München und Inhaberin des Lehrstuhls für Gynäkologie. Bis vor kurzem war …
Münchner Klinik-Chefin: Grünes Licht „Pro Quote Medizin“
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist
Genau am 1. Mai 2014 begann nicht nur für den amtierenden Oberbürgermeister Dieter Reiter ein neuer Lebensabschnitt. Auch seine Frau, Petra Reiter, ist seitdem bis zu 70 …
Münchens engagierte First Lady Petra Reiter: Helfen, wo die Not am größten ist

Kommentare