Jacko-Todestag: Flashmob-Aktion versandet

München - Mehrere Dutzend Fans haben sich am zweiten Todestag von Michael Jackson an einem improvisierten Denkmal in München versammelt. Sie trauern mit Plakaten und Fotos. Eine Flashmob-Aktion versandete jedoch.

Andächtig betrachteten die Fans am Denkmal vor dem Hotel Bayerischer Hof die handgeschriebenen Abschiedsbriefe, Plakate und Fotos des Pop-Stars. Am 25. Juni 2009 war der “King of Pop“ im Alter von 50 Jahren an einer Vergiftung mit dem Narkosemittel Propofol gestorben, das zusammen mit Beruhigungsmitteln zu Herzversagen führte.

Zweiter Todestag: So trauern die Münchner Fans um Michael Jackson

Zweiter Todestag: So trauern die Münchner Fans um Michael Jackson

Fast täglich besuchen Fans seitdem das Denkmal, das gegenüber der Hotel-Suite steht, in der Jackson bei seinen München-Besuchen wohnte. Eine Statue des Komponisten Orlando di Lasso in der Nähe des Hotels hatten Fans am Tag nach dem Tod ihres Idols mit Blumen, Stofftieren, Engelchen und Herzen zum Michael-Jackson-Memorial umdekoriert.

Flashmob-Aktion versandet

Am Nachmittag sollten an verschiedenen Plätzen in der Innenstadt eigentlich Flashmobs stattfinden. Diese sollten in Form von Tanzveranstaltungen durchgeführt werden und zwar in drei Serien, jeweils an den selben Örtlichkeiten. Von den 15 angekündigten Terminen wurden jedoch lediglich zwei tatsächlich von Michael-Jackson-Fans wahrgenommen. Um 15.35 Uhr am Stachus waren es 20 Teilnehmer, und um 17.05 Uhr in der Bahnhofshalle kamen acht Personen dem Aufruf nach und boten eine Tanzeinlage.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden
Das Coronavirus hält auch München in Atem. Eine neue Studie zeigt jetzt, wie unterschiedlich sich die Krankheit in einer Stadt wie München ausbreiten kann.
Neue Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden
Nach Oktoberfest-Beben um Wirte: Wiesn-Größe packt aus - „Was ich gar nicht laut sagen darf ....“
Die Nachricht, dass Wirtsfamilie Heide das Wiesnzelt Bräurosl aufgibt, ist taufrisch, da schießen die Spekulationen über den Nachfolger ins Kraut. Es gibt Gerüchte über …
Nach Oktoberfest-Beben um Wirte: Wiesn-Größe packt aus - „Was ich gar nicht laut sagen darf ....“
„Black Lives Matter“ in München: Große Demonstration angekündigt - hier soll die Kundgebung stattfinden
Die Organisatoren der Corona-Demos auf der Theresienwiese sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert. Protestiert wird aber weiter: An diesem Samstag erstmals …
„Black Lives Matter“ in München: Große Demonstration angekündigt - hier soll die Kundgebung stattfinden
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?
Bis zu 400.000 Haushalte in München könnten wegen der Corona-Pandemie in Mietschulden rutschen - schätzt der Mieterverein. Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) warnt …
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?

Kommentare