+
Alles klar geregelt: Lutz Libbertz zeigt sein Testament. 

Tod mit 77 Jahren

Trauer um Münchner Promi-Anwalt Libbertz

  • schließen

München trauert um eine Anwaltslegende: Lutz Libbertz ist im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Sein letzter Wille passte auf ein Blatt Papier.

München - Bis zuletzt hat er sich für die Rechte seiner Mandanten eingesetzt. Vor Gericht kämpfte er für Prominente wie Rudolph Moshammer, Dieter Bohlen oder Roy Black genau so aufopferungsvoll wie für den Rentner, der seinen Führerschein verloren hatte. Lutz Libbertz machte keinen Unterschied, sah immer den Menschen. Am vergangenen Donnerstag ist die Anwaltslegende im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in einer Münchner Klinik verstorben.

„Ich stand bis zuletzt in Kontakt mit ihm“, sagt seine langjährige Büroleiterin Petra Köpfl im Gespräch mit unserer Zeitung. Über 40 Jahre boxte Libbertz seine Mandanten durch Prozesse. Mörder, Kleinkriminelle, Suff-Fahrer, scheidungswillige Frauen und Männer – Lutz Libbertz hat sie alle vertreten.

Angestellte lernte ihn als „großartigen Menschen“ kennen

Gut 15 Jahre unterstützte Kröpfl ihren Chef im Büro an der Maximilianstraße. „Wir sind jetzt alle geschockt“, sagt sie. Der Sohn hat die Belegschaft der Kanzlei über den Tod seines Vaters informiert. „Er war nicht nur mein Chef“, sagt Kröpfl. „In all den Jahren durfte ich ihn auch als großartigen Menschen kennenlernen.“

Kröpfl erinnert sich vor allem an einen Satz, den Libbertz seinen Mitarbeitern immer wieder einbläute: „Wir müssen alles versuchen, um diesen Menschen zu helfen.“ Rückblickend stellt seine Büroleiterin fest: „Und das haben wir in 90 Prozent der Fälle auch geschafft.“

Ans Aufhören dachte ihr Chef auch mit 77 Jahren noch nicht. Denn Lutz Libbertz war auch immer der akribische Arbeiter im Hintergrund. Um seine eigene Person machte er kein großes Aufsehen. So verwundert es auch nicht, dass er schon vor seinem Tod seinen eigenen Abschied organisiert hat. Im Internet teilte der Sohn gestern mit, dass es keine Trauerfeier geben werde – ganz im Sinne des Vaters.

Der Größenwahn spiegelt sich in Testamenten - nicht so bei Libbertz

Und auch seinen materiellen Nachlass hat Libbertz zu Lebzeiten bestens geregelt. Denn wenn es um die Formulierung eines Testaments geht, hat Lutz Libbertz als Experte für Erbrecht in den vergangenen Jahren kuriose Erfahrungen gemacht. „Die Leute werden immer komplizierter. Jeder will was Besonderes sein“, sagte er noch im Sommer bei einem Gespräch in seiner Kanzlei.

Der Größenwahn des Einzelnen spiegle sich neuerdings auch immer öfter in Testamenten wider. „Das sind Manifeste, kompliziert und viel zu lang. Daraus entwickeln sich unnötige Streitereien ums Erbe“, sagte Libbertz und kramte ein weißes Blatt Papier unter seinem Schreibtisch hervor – sein Testament. Sieben Zeilen, mehr brauche man nicht, meint Libbertz und sagt: „Die besten Testamente passen auf einen Bierdeckel. Für meines habe ich keine fünf Minuten gebraucht.“ Libbertz’ Sohn ist sein Erbe, die Büroleiterin erhält 30 000 Euro und zehn Prozent des Verkaufspreises der Kanzlei. 

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte …
P1-Schläger zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Streitfall S-Bahn: Obwohl die aufgehübschte neue Bahn einen Design-Preis erhalten hat, monieren Pendler etliche Schwachstellen. Für unsere Zeitung hat Pro Bahn den neuen …
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
Der wirtschaftlich angeschlagene Leihanbieter Obike will seine größtenteils zerstörten und fahruntauglichen Fahrräder aus München wegräumen.
Obike kündigt Entsorgung von kaputten Rädern an - darum reagiert die Stadt skeptisch
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet
Eine Pendlerin hat per selbst gestricktem Schal die Verspätungen der von ihr genutzten Züge dokumentiert. Jetzt wurde er für eine unglaubliche Summe versteigert.
„Verspätungsschal“ im Internet versteigert - mit dieser Summe hatte wohl keiner gerechnet

Kommentare