Trickbetrüger nutzt kaltes Wetter aus

München - Ein Trickbetrüger hat am Mittwochabend die eisigen Temperaturen genutzt, um eine Rentnerin zu bestehlen. Der Unbekannte klingelte an der Wohnung der 76-Jährigen an der Sipplinger Straße (Neuaubing) und behauptete, ein Mitarbeiter der Münchner Stadtwerke zu sein.

Er zeigte einen Ausweis, auf dem das Wort „Stadtwerke“ stand, und behauptete, er müsse prüfen, ob die Wasserleitungen eingefroren seien. Die Rentnerin ging mit dem Mann ins Bad. Dort wies der Betrüger die Frau an, das heiße Wasser aufzudrehen und den Duschkopf so lange zu halten, bis er die Leitungen überprüft hätte.

Während die 76-Jährige den Anweisungen folgte, stahl der Mann eine Geldkassette mit Bargeld und Sparbüchern sowie Schmuck im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro. Der Unbekannte ist etwa 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und kräftig gebaut. Er hat braune Augen.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 089/29 100. Die echten Stadtwerke haben kürzlich auch eine Telefonnummer (089/23 61-61 10) eingerichtet, unter der man prüfen kann, ob jemand tatsächlich für den Energieversorger arbeitet.

pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Die Stadtverwaltung hält an der Einschätzung fest, dass der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord nicht bereits 2022 stillgelegt werden kann. Wie berichtet, hatte der …
Kohle-Aus: Stadtrat entscheidet am Dienstag - Verwaltung bleibt bei ihrer Einschätzung
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Die Verwaltung will den Alten Nördlichen und dem Alten Südlichen Friedhof auch nach dem Pilotversuch weiter vom Sicherheitsdienst bewachen lassen. Das System habe sich …
Nach Ärger um Partys auf Friedhöfen: Stadt München will den Wachschutz ausweiten
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr
100 000 Euro soll die Umsetzung des Konzepts „Nette Toilette“ jährlich in der Landeshauptstadt kosten. Der Wirtschaftsausschuss soll am Dienstag zustimmen.
Neuer Anlauf für die „Nette Toilette“ - Konzept kostet 100 000 Euro im Jahr

Kommentare