+
Trickdiebstähle durch falsche Handwerker

Schon drei Fälle in München

Polizei warnt: Trickdiebstähle durch falsche Handwerker

München - Drei Fälle, das gleiche Muster, aber immer andere Stadtviertel: Falsche Handwerker bestehlen Senioren. Die Polizei sucht Zeugen.

In München sind gerade wieder falsche Handwerker unterwegs. Innerhalb einer Woche ereigneten sich drei Vorfälle im ganzen Stadtgebiet Münchens. Ihre Masche besteht darin, dass sich ein Täter als Handwerker Zutritt zum Badezimmer verschafft und dabei die Haustür offen lässt. Während der Zeit der Badezimmerkontrolle auf rostige Rohre betritt vermutlich ein zweiter Täter die Wohnungen und beraubt die Einwohner. Die Polizei warnt, keine fremden Personen in die Wohnungen zu lassen.

Am 24. Januar klingelte laut Polizei ein Handwerker an der Wohnungstür eines 83-jährigen Münchners in Neuperlach. Nach Überprüfen der Rohre verließ der Mann das Badezimmer, angeblich, „um in den Keller zu gehen und nachzusehen“. Nachdem der Mann nicht mehr zurückkam, schaute der Münchner in der Wohnung nach und bemerkte, dass im Schlafzimmer alle Schubladen durchwühlt waren. Es fehlten einige abgelaufene Sparbücher und ein dreistelliger Geldbetrag, so die Polizei. Während der „falsche“ Handwerker den 83-Jährigen ablenkte, hat vermutlich ein zweiter Täter das Schlafzimmer durchsucht. 

Täterbeschreibung laut Polizei:

Männlich, ca. 40-50 Jahre alt, ca. 165 cm groß, kräftige Figur, sprach deutsch und war mit einem Blaumann und weißen Handschuhen bekleidet.

Am 31. Januar gab sich wieder ein Mann als Mitarbeiter des Wasseramtes aus. Er sagte, dass es einen Wasserschaden gegeben habe und im Badezimmer die Leitungen prüfen müsse, woraufhin ihn die 80-jährige Münchnerin in Berg am Laim in die Wohnung ließ. Dort ließ er das Wasser laufen und sagte nach kurzer Zeit, dass er noch schnell in den Keller gehen müsste. Er verließ die Wohnung und kam nicht mehr zurück. Die Münchnerin ging nach einer Weile zurück ins Wohnzimmer und bemerkte dort, dass auf dem Teppich einige Schmuckstücke lagen und aus dem Schmuckkästchen einige Gegenstände gestohlen wurden. Ein zweiter Täter hat auch hier vermutlich die offene Haustür genutzt und den Schmuck geklaut. 

Täterbeschreibung laut Polizei:

Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 160 cm groß, normale Figur, kurze schwarze Haare, sprach deutsch mit Akzent und war bekleidet mit dunklem Pullover und dunkler Hose.

In Oberföhring kam es am 1. Februar wieder zum gleichen Vorfall. Zwei angebliche Handwerker gingen zur Wohnung eines betagten Ehepaars, genau in dem Moment, als die 79-Jährige Frau alleine in der Wohnung war. Die beiden Männer berichteten ihr über einen Wasserschaden im Haus, und während ein Täter mit der Rentnerin ins Badezimmer ging, durchsuchte der zweite die Schränke im Wohnzimmer. Der Ehemann kam kurz danach in die Wohnung zurück und bemerkte, dass der Wohnzimmerschrank durchsucht wurde. Er war den Tätern sogar noch im Treppenhaus entgegen gekommen. Das Ehepaar wurde um eine Summe von einigen tausend Euro bestohlen. 

Täterbeschreibung laut Polizei:

Täter 1: Männlich, ca. 180-185 cm groß, trug dunkle Kleidung. Mehr nicht bekannt. 

Täter 2: Männlich, ca. 170-175 cm groß, stämmige Figur. Mehr nicht bekannt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

jl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Feueralarm: S-Bahnen halten wieder am Hauptbahnhof
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Nach Feueralarm: S-Bahnen halten wieder am Hauptbahnhof
Aberwitzige Aktion der Bahn gegen „schwarzfahrende“ Seniorin: Sie soll jetzt 2,90 Euro zahlen
Was Hilde H. in der S-Bahn passiert ist, hat unter den Lesern einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Wie könne man mit einem ehrlichen Fahrgast so umgehen? „Ein …
Aberwitzige Aktion der Bahn gegen „schwarzfahrende“ Seniorin: Sie soll jetzt 2,90 Euro zahlen
Bei Messerattacke in Nachtclub drei Männer verletzt - trotzdem kein Knast
Erkan G. (31) hat in einer Table-Dance-Bar mit einem Messer um sich gestochen und drei Männer verletzt – ins Gefängnis muss er trotzdem nicht.
Bei Messerattacke in Nachtclub drei Männer verletzt - trotzdem kein Knast
Outdoor-Tipps für München: Die fünf schönsten Spaziergänge in der Stadt
Wer braucht schon Kurztrips aufs Land, wenn man auch in München zur Ruhe kommen kann? Wir verraten die schönsten Routen für Spaziergänge in München und geben Ihnen …
Outdoor-Tipps für München: Die fünf schönsten Spaziergänge in der Stadt

Kommentare