+
Verhalf zahlreichen Künstlern zum Durchbruch: Achim Bergmann veränderte mit seinem Label die Münchner Musikszene.

Er supportete LaBrassBanda und Co.

„Tut von Herzen weh“: Trauer um Trikont-Gründer Bergmann

  • schließen

Achim Bergmann ist tot. Der Gründer des Giesinger Independent-Labels Trikont starb im Alter von 74 Jahren. Die Trauer ist besonders in der Musikwelt groß.

München - Keiner hat mehr für die bayerische Volksmusik gemacht als Achim Bergmann, der Gründer des legendären Trikont-Labels. Oder, wie Stefan Dettl es formuliert: „Er hat Bayern nicht nur von seiner lustigen Seite gezeigt, sondern auch von seiner ernsthaften. Er hat Bayern Tiefe gegeben.“ Dettl, Frontmann von LaBrassBanda, verdankt dem Mann unendlich viel. „Er genießt höchste Wertschätzung. Er ist der Beste“, sagt der Trompeter und Sänger. Am 1. März ist Achim Bergmann im Alter von 74 Jahren gestorben.

Lesen Sie auch: 50 Jahre Trikont-Plattenlabel: „Wir befreien uns selbst“

Vor 51 Jahren gründete Bergmann zusammen mit seiner Lebensgefährtin Eva Mair-Holmes Trikont. Erst ein reiner Buchverlag, in den 70ern wurde zusätzlich Musik aufgenommen - und hier verhalf das kleine, feine Label etlichen Künstlern zu ihrem Durchbruch. Von den Bandas über Hans Söllner oder Willy Michl bis zu Ringsgwandl oder Hank Williams. Ein Independent-Label an der Tegernseer Landstraße in Giesing, das buchstäblich keine Grenzen kannte und kennt - und zu den ältesten der Welt zählt.

Lesen Sie auch: Münchner Verlagschef am Stand der „Jungen Freiheit“ auf der Buchmesse brutal geschlagen

„Mir tut die Nachricht von Herzen weh“, trauert Stefan Dettl. Und mit ihm alle, die Musik zu schätzen wissen, die sich jenseits des Millionengeschmacks bewegt. „Achim und Eva haben die bayerische Musikkultur nachhaltig geprägt.“ Und so ist „Volksmusik“ nach Jahrzehnten des Tümelns längst ein Begriff für frische, junge, handgemachte Musik voller Leidenschaft. Zu verdanken ist das maßgeblich Achim Bergmann. Der Mann aus dem Sauerland, der für Bayerns Kultur so wichtig war.

m.b.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 

Kommentare