+
Christian Springer zeigte sich am Donnerstag in Höchstform.

Nach eher zahmen Derblecken

Triumphator-Anstich: Springer macht vor, wie es geht

  • schließen

München - Der Lümmel vom Löwenbräukeller, gestern hat er wieder losgelegt. Süffig. Spritzig. Das ist Christian Springer – zum Überschäumen gut. Darauf ein Prosit!

„Verehrte Starkbierangehörige! Sind Sie mit am Diesel da? Genießen Sie es. Das wird das letzte Mal sein“, begann er seine Starkbierrede. „Die rumänische Bettel-Mafia beschwert sich schon: Auf unseren Plätze sitzen die Diesel-Besitzer mit einem Zettel: ‘Ich habe Diesel‘. Und aus dem Leierkasten an der Ingolstädter Straße wird ein Diesel-Gebrauchtwagen-Markt: ‚Du kommst als Stinker und gehst als Saubermann.‘

Gut, dass sich mal jemand aufregt. Denn die Maß wird heuer? Wieder teurer. „Seppi Schmid, eine Bierpreisbremse. Passens auf auf sich!“, mahnt Springer. „Sie haben es mit die Wiesn-Wirte aufgenommen. Gegen Ihren Mut ist jeder italienische Mafiosi-Jäger ein feiger Haderlump.“ Er hebt den Finger: „Wenn Sie eines Tages gefunden werden, im Eisbach, mit Maßkrug an die Füß hängend, wo aber kein Bier, sondern Beton drin ist – dann werde ich kämpfen für ein Bronzedenkmal, einen Brunnen am Marienplatz, wo Sie dastehen und neibieseln, auf die Speiskarten vom Augustiner-Zelt, wo steht: die Maß 25 Euro.“ 

Die Stimmung beim Starkbieranstich am Nockherberg Abends zuvor war da schon ausbaufähiger. Luise Kinseher kam als „Mama Bavaria“ nicht recht in Fahrt.

Für die Wiesn hat Springer schon. Ideen: „Zwischen Haupteingang und Hauptbahnhof wird ein durchgehendes Ausnüchterungszelt gebaut.“ Überhaupt die Sicherheit: Darum sorgt sich auch die CSU-Offensive. „Michael Kuffer, der Rathaus-Rommel. Er will bewaffnete Schandis in der Stadt.“ Aber: „Der Sicherheitsdienst von München kämpft nicht im Irak gegen den IS, sondern an der Isar gegen Wildbiesler und unerlaubtes Grillen. Wenn das der Erdogan liest…“

Springer wütet – bis die Ohren glühen. Politik machen – das habe Donald Trump vom OB Reiter gelernt. „Alleine der Größenwahn.“ Zu sehen beim Amtsantritt. Was brachte er da mit? „Die größte Flüchtlingskrise aller Zeiten. Und wenn‘s aufm Baum naufklettern, ist es ihm grad recht.“ So schenkt nur der Springer ein – und mancher will im Maßkrug versinken. Auch Manuel Pretzl trifft’s. „Der ist Fraktionschef geworden, weils in der CSU gsagt ham, der ist Profi, das kennt der ja aus dem Museum: den Umgang mit Staubfängern, Gehörnten und Präparaten, wo du nicht weiß, sind die echt oder schon ausgestopft.“

Das Singspiel am Nockherberg zeigte dagegen wieder einmal absolutes Höchstniveau.

Gschmackig war’s! Frisch wie das Triumphator. Dunkel der Humor. Mit wenig Schaum. Stattdessen: hochprozentige Wahrheiten. Saubereigschenkt! 

Die schönsten Bilder vom Nockherberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Am Dienstag wurde der neue Sicherheitsbericht der Stadt München veröffentlicht. Wir erklären, wo‘s brenzlig ist und wo wir uns nicht sorgen müssen.
Hier ist es in München sicherer geworden - und hier nicht
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Wird die Fußgängerzone verpollert? Die Verwaltung jedenfalls prüft weiterhin die Möglichkeit, die Zufahrten zur Fuzo mit im Boden versenkbaren Zylindern zu regeln.
Poller für die Fußgängerzone: Das sagt KVR-Chef Böhle
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) versteigert am morgigen Mittwoch, 18. Oktober, Fundsachen aus U-Bahn, Bus und Tram.
Fundsachen-Versteigerung bei der MVG
Investoren winken ab: Kein Interesse an „Wohnen für alle“
Es sollte ein wohnungspolitischer Paukenschlag sein. Doch das Programm „Wohnen für alle“ verläuft bislang schleppend. Grund: Das Interesse privater Bauträger tendiert …
Investoren winken ab: Kein Interesse an „Wohnen für alle“

Kommentare