+
Martin Baudrexel

"Zu viel Arbeit, zu wenig Leben"

TV-Koch Baudrexel macht „Isargold“ dicht

München - Aufmerksamer Service, ausgezeichnete Küche – Kritiker und Gäste des „Isargold“ waren voll des Lobes für das Bio-Lokal von TV-Koch Martin Baudrexel. Jetzt hat der 43-Jährige sein Restaurant in Bogenhausen dicht gemacht:

„Ich muss einen Gang runterschalten“, erklärte Baudrexel, der einem Millionenpublikum vor allem aus der Vox-Sendung „Die Küchenchefs“ bekannt ist. „Zu viel Arbeit, zu wenig Leben, zu wenig Ertrag“, sagte er unserer Zeitung.

Aktuell: Medaillenspiegel für Olympia 2014 in Sotschi

Drei Jahre lang hatten Baudrexel und Michael Faltenbacher das Isargold betrieben. Zuvor war in den Räumen das Restaurant „Grinsekatze“ untergebracht, das ein Pärchen in der Vox-Sendung „Mein Restaurant“ gewonnen und mit großem Tamtam eröffnet hatte, dann aber pleite ging.

Baudrexel, der am Samstag zum letzten Mal am Herd des Isargolds stand, will sich nun auf seine TV-und Messe-Auftritte konzentrieren: „Damit bin ich ausgelastet.“ Baudrexel zufolge haben er und Faltenbacher das Isargold an Daniele Addesso verkauft, der an der Schwabinger Nordendstraße das Restaurant „Il Gattopardo“ führt, das nicht zuletzt bei prominenten Anwohnern wie der Schauspielerin Lara Joy Körner beliebt ist.

Bettina Stuhlweissenburg

Inspiration für die Küche gefällig? Hier geht's zu unseren Leser-Rezepten!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch

Kommentare