+
Wird jetzt alles gut? Ein Spender für den kleinen Alex scheint gefunden.

Typisierungsaktion offenbar erfolgreich

Hoffnung für schwerkranken Alex: Spenderin gefunden!

München - Die Typisierungsaktion für den schwerkranken Alex war erfolgreich. Nun soll dem Kleinen schnell geholfen werden. Auf ihn wartet aber eine harte Zeit.

Die Typisierungsaktion in Feldkirchen.

Alex' Eltern sind überglücklich. Die Hoffnung auf die Rettung ihres Babys steigt: "Die Oberärztin im Klinikum Schwabing hat uns mitgeteilt, dass eine Spenderin gefunden wurde", sagt Papa Markus Sperl. Bei einer Typisierungsaktion in Feldkirchen hatten sich 1089 Menschen registrieren lassen. Denn nur eine Stammzellenspende kann Alex helfen, die tödliche Hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) zu überwinden.

"Es ist toll, dass es so schnell gegangen ist, damit haben wir nicht gerechnet", sagt der 31-jährige Rettungsassistent. In der ersten Novemberwoche soll das Knochenmark eingesetzt werden. Zuvor muss Alex sieben Tage lang eine Chemotherapie über sich ergehen lassen. "Sein Immunsystem wird lahm gelegt, da wird es ihm sehr dreckig gehen." Am achten Tag wird transplantiert.

icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis
Weil Zwangsgelder keine Wirkung mehr zeigten, hat das Sozialreferat Ersatzhaft ausgesprochen. Das Verwaltungsgericht bestätigt die Entscheidung. 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Kommentare