+
Erich Helmensdorfer ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Mit ihm an der Spitze startete 1968 unsere Zeitung

tz-Gründungschefredakteur Erich Helmensdorfer gestorben

Erich Helmensdorfer, der erste Chefredakteur der tz, ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Er war auch als Buchautor und Fernsehmoderator erfolgreich.

München - Der Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator Erich Helmensdorfer ist tot. Er starb am Freitag in Wien im Alter von 96 Jahren, wie sein Sohn Thomas der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Der unter anderem mit dem Theodor-Wolff-Preis, der Goldenen Kamera und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete gebürtige Nürnberger hat im Lauf seiner langen Karriere für viele Medien gearbeitet, unter anderem als Auslandskorrespondent in Kairo.

Helmensdorfer leitete viele Jahre lang die Rhein-Main-Redaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und war Gründungschefredakteur der Boulevardzeitung „tz“ in München, wo er zuvor schon Redaktionsleiter bei der „Abendzeitung“ gewesen war. Außerdem veröffentlichte er rund 15 Bücher. Einem breiten Fernsehpublikum wurde er als Quizmaster („Alles oder nichts“) und als ZDF-Moderator („Themen der Woche“) bekannt. Helmensdorfer wäre am 28. Mai 97 Jahre alt geworden. Die Beisetzung findet nach Angaben seines Sohnes im engsten Familienkreis statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Video-Überwachung in der U-Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Ganz Bayern rüstet auf: Mehr Überwachung für mehr Sicherheit, lautet die Devise. Auch in der U-Bahn sollen noch mehr Kameras eingesetzt werden. Wir haben uns den …
Video-Überwachung in der U-Bahn: Über 500 Kameras filmen die Münchner
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Keine Warteschlange an der Kasse mehr -  das verspricht ein neues Bezahlsystem, das derzeit in München getestet wird. Wir haben uns das für Sie mal angeschaut und …
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
Die Münchner werden in den nächsten Tagen Post von der Stadt bekommen. Die Unterlagen für die Bundestagswahl am 24. September sind versandt worden.
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler

Kommentare