Ausgerollt: 125 U-Bahn-Rolltreppen haben die Altersgrenze erreicht und werden ausgewechselt. Foto: Marcus Schlaf

U-Bahn bekommt neue Rolltreppen

München - U-Bahn-Passagiere müssen die nächsten Wochen mit einem Hindernislauf rechnen. Die Stadt tauscht 125 Rolltreppen in 20 Bahnhöfen aus. Eine Station macht für die Prozedur sogar ganz dicht.

Den Anfang macht die Station Fraunhoferstraße am 9. August. Hier gibt es eine Besonderheit: Der Bahnhof muss während des gesamten Aus- und Einbaus der Fahrtreppen geschlossen bleiben. Auch die Züge passieren die Station ohne Halt. Den Fahrgästen rät die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), sich mit der Trambahn-Linie 27 oder dem Bus 52 zu behelfen.

Hier die Bahnhöfe im neuen Austausch-Programm: Fraunhoferstraße, Giesinger Bahnhof, Hauptbahnhof, Holzapfelkreuth, Hohenzollernplatz, Josephsplatz, Königsplatz, Kolumbusplatz, Karl-Preis-Platz, Maillingerstraße, Neuperlach Zentrum, Ostbahnhof, Rotkreuzplatz, Silberhornstraße, Stiglmaierplatz, Scheidplatz, Sendlinger Tor, Therese-Giehse-Allee, Theresienstraße und Untersbergstraße.

Welche der Stationen in welchem Zeitraum an der Reihe sind, wagt die MVG noch nicht zu nennen. Es seien noch zu viele Verschiebungen möglich. Aber wenn ein Bahnhof dran ist, werde dies frühzeitig bekanntgemacht. Zudem ist im Internet eine Liste aller U-Bahnhöfe zu finden, bei denen der Betriebszustand aller Rolltreppen aktuell angezeigt wird. Schon jetzt lässt sich hier die Dauer von Wartungs- und Reparaturarbeiten stundengenau ablesen: www.mvg-zoom.de.

Die Fahrtreppen haben eine Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren. Dann ist laut MVG die Zeit gekommen, die Anlage komplett zu erneuern. Eine längere Laufzeit würde den Wartungs- und Reparaturaufwand derart in die Höhe treiben, dass eine komplette Erneuerung letztendlich wirtschaftlicher sei. Zudem würden sich Reparaturzeiten häufen und die Geduld der Fahrgäste überstrapazieren.

Die neuen Rolltreppen werden elektronisch überwacht, so dass Eingriffe bei Störungen gezielt erfolgen können und die Ausfallzeit verkürzt wird. In einigen Fällen kann sich eine angehaltene Treppe sogar selbst wieder in Gang setzen.

Eberhard Geiger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Dem nächsten Münchner Stadtrat steht eine weitere Zersplitterung bevor. Bei der Kommunalwahl im März 2020 wird die „München-Liste“ antreten. Die Gruppierung stemmt sich …
„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
Mehr Gratis-Mittagessen, Zuschüsse für Tablets und Laptops, mehr Hilfe im Haushalt: Die Stadt will das Angebot für bedürftige Senioren deutlich ausbauen. Der Stadtrat …
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
e.Go Mover: Der Start des Testbetriebs verzögert sich um einige Monate, das gab die MVG nun bekannt. Stattdessen verfolgt man im Olympiapark nun andere Pläne.
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) will den Bewohnern in München zukünftig noch mehr Räder zur Verfügung stellen. Das wird aber ordentlich Geld kosten. 
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen

Kommentare