+
Klar staut es sich hier an den U-Bahnen, wenn die S-Bahnen gar nicht fahren. 

Grippewelle ist schuld

„U-Bahn fährt, wie sie will“: MVG-Kunden ärgern sich über Unregelmäßigkeiten

MVG-Kunden ärgern sich in dieser Woche über starke Unregelmäßigkeiten auf den U-Bahn-Linien. Der Grund sei die Grippewelle, sagt die MVG. Und schon jetzt wichtig zu wissen: Am Wochenende wird das U-Bahn-Fahren noch nerviger.

München - MVG-Kunden haben unserer Onlineredaktion in dieser Woche frustriert geschrieben: „Die U-Bahn fährt, wie sie will.“ Auf den Anzeigetafeln steht: „Es kommt zu Unregelmäßigkeiten.“ Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat am Mittwoch auf Facebook geschrieben: „Die Grippewelle verschont auch uns nicht. Bitte stellt euch darauf ein, dass es weiterhin zu Ausfällen kommen kann.“ 

Darauf reagieren manche MVG-Kunden lieb mit „Gute Besserung“-Wünschen. Ein Facebook-User schreibt jedoch sarkastisch: „Ich bin schon sehr gespannt, welche Begründung dann nach der Grippezeit kommt. Vermutlich wird der Pollenflug im Frühling so stark sein, dass ein planmäßiger Nahverkehr unmöglich bleibt.“ 

(Lesen Sie aus unserem Archiv den Gastbeitrag: „Dieser Nahverkehr ist einer 1,5-Millionen-Stadt unwürdig.“)

Diskutieren Sie mit anderen Usern auf Facebook über die Probleme bei der MVG:

Teilen Sie Ihren Frust mit anderen Usern auf Facebook:

Darum sollten Sie am Wochenende nicht mit der U1 und der U2 fahren

Bauarbeiten im U-Bahnnetz führen am Wochenende (3. und 4. März) zu starken Einschränkungen auf den Linien U1 und U2. Von Freitag, 2. März, ungefähr 23 Uhr, bis einschließlich Sonntag, 4. März, müssen sich Fahrgäste auf folgende Änderungen einstellen.

An allen drei Tagen bis ca. 0.45 Uhr:

  • Die U1 wird geteilt: Die Züge fahren in den Abschnitten Olympia-

Einkaufszentrum – Hauptbahnhof und Kolumbusplatz – Mangfallplatz.

  • Die U2 wird ebenfalls geteilt: Die Züge fahren zwischen Feldmoching und Hauptbahnhof sowie zwischen Kolumbusplatz und Messestadt Ost.
  • Zwischen Hauptbahnhof und Kolumbusplatz verkehrt nur ein Pendelzug im 15-Minuten-Takt.

An allen drei Tagen von ca. 0.45 Uhr bis Betriebsschluss:

  • Kein Betrieb zwischen Hauptbahnhof und Sendlinger Tor
  • Die U1 bedient die Abschnitte Olympia-Einkaufszentrum – Hauptbahn-

hof und Sendlinger Tor – Kolumbusplatz – Mangfallplatz.

  • Die U2 verkehrt zwischen Feldmoching und Hauptbahnhof sowie zwischen Kolumbusplatz und Messestadt Ost.

Tagesüber bieten sich – wie bereits an den vergangenen Wochenenden – als Ausweichmöglichkeit die Tram U2, die Busse 52/58/X98 sowie U- und S-Bahn an.

Speziell nach 0.45 Uhr bieten sich zur Umfahrung des dann nicht mehr bedienten Abschnitts Hauptbahnhof – Sendlinger Tor folgende Linien an:

  • U5 und U3 via Odeonsplatz
  • S-Bahn und U3 via Marienplatz
  • Tramlinien zwischen Hauptbahnhof und Sendlinger Tor

Die MVG rät, die U1 und U2 zu meiden beziehungsweise sich insbesondere für die Zeit nach 0.45 Uhr rechtzeitig vor Fahrtantritt über alternative Verbindungen zu informieren.

Lesen Sie auch: Starkbierfest am Nockherberg: So kommen Sie hin und so nicht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 

Kommentare