1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

U-Bahn: Operation an der Hauptschlagader

Erstellt:

Kommentare

null
© Westermann Michael

München - Das wird eine harte Zeit für Berufspendler: Drei Monate lang wird die U6 zwischehn Studentenstadt und Kieferngarten gesperrt. Zur Überbrückung sind 26 Busse im Einsatz.

Mehrmals wurde sie von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) angekündigt, jetzt startet sie – die Operation an der Hauptschlagader der Münchner U-Bahn. Rund drei Monate lang, von 21. Mai bis voraussichtlich 25. August, ist die U-Bahn-Linie 6 auf der Strecke zwischen Studentenstadt und Kieferngarten gesperrt. Abhilfe schaffen soll der bisher größte Ersatzverkehr in der Geschichte der Münchner U-Bahn. Bis zu 26 Busse gleichzeitig sollen die Fahrgäste im Schienenersatzverkehr (SEV) an ihr Ziel bringen.

Für rund 45 000 Personen wird das am Samstag, 25. Mai, die Allianz Arena in Fröttmaning sein, wenn dort das Champions-League-Finale beim Public Viewing übertragen wird. Diesen Ausnahmezustand wird die MVG aber nicht alleine stemmen können. Neben den regulären Ersatzbussen richtet der FC Bayern, wie berichtet, einen zusätzlichen Bus-Shuttle zur Arena ein, wie er auch beim Audi Cup, einem Vorbereitungsturnier der Roten, am 31. Juli und 1. August geplant ist.

Mit der U 6 fahren bekanntermaßen aber nicht nur Fußballfans, sondern unter anderem auch viele Studenten auf dem Weg ins Forschungszentrum der Technischen Universität in Garching. Und für die heißt es in den nächsten drei Monaten: Bus fahren.

Grund dafür sind gleich drei Großbaustellen. Zum einen wird das über 40 Jahre alte Gleis zwischen den Haltestellen Studentenstadt und Kieferngarten ausgetauscht. 3500 Schwellen und 7000 Tonnen Schotter erneuert die MVG auf der 2,4 Kilometer langen Strecke. Dazu kommen neue Kabeltrassen für die Zugsicherungs- und Nachrichtentechnik sowie die Fahrstromversorgung.

Zeitgleich wird die U-Bahn-Brücke über der Heidemannstraße saniert. Denn nach 45 Jahren ist das 435 Meter lange Gebilde renovierungsbedürftig. Sobald die Gleise auf der Brücke ausgebaut sind, bekommt die Oberseite eine neue Eindeckung. 1900 Quadratmeter Betonoberfläche sind dort zu bearbeiten, 20 000 Dübel werden auf der Brücke verbaut.

Dritte Baustelle ist die Modernisierung des U-Bahnhofes Kieferngarten. Dort erhalten die Bahnsteige auf 750 Quadratmetern einen neuen Plattenbelag und werden um fünf Zentimeter erhöht. Der Bahnhof erhält Notfallsäulen, neue Vitrinen und Sitze sowie neue Lautsprecher und Leuchten.

Die Arbeiten finden in der Regel montags bis samstags zwischen 6 und 22 Uhr, besonders im Bereich der Brücke aber auch nachts und an Sonntagen statt. Und wenn die Schienen genutzt werden, dann, um die U-Bahnen zu den Werkstätten, deren technische Basis sich in Fröttmaning befindet, zu schaffen.

75 Service-Mitarbeiter informieren an den Stationen. Zwei Buslinien werden die U-Bahnen teilweise ersetzen. Der Bus 106 fährt in rund zehn Minuten von der Studentenstadt, über Freimann Ost und Freimann (Frankplatz) zum Kieferngarten. Außerdem gibt es einen Expressbus X106, der die Passagiere von der Haltestelle Alte Heide nach Fröttmaning bringt, ohne an den anderen Haltestellen zu stoppen. Auf den übrigen Streckenabschnitten der U 6 fahren wie gewohnt Züge, zwischen Klinikum Großhadern und Alte Heide beziehungsweise Studentenstadt im regulären Fahrplan.

Andrea Steiler

Auch interessant

Kommentare