+
Nahom T. behauptet, er habe die Frau nur stützen wollen, DNA-Spuren sprechen aber gegen seine Version.

Prozess am Amtsgericht

Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?

  • schließen

Nahom T. soll die 61-jährige Angela O., die ebenfalls in der Riemer Unterkunft lebt, vergewaltigt haben. Dem jungen Afrikaner wird jetzt der Prozess am Amtsgericht gemacht.

Im Leben geht es nicht immer bergauf – das hat Angela O. (61) leidvoll erfahren. In den vergangenen Jahren ließ sie sich scheiden, wurde schwer krank. Und dann verlor sie auch noch ihre Wohnung – der Vermieter hatte Eigenbedarf angemeldet. „Mir blieb nur noch, in ein Flüchtlingsheim zu ziehen“, sagt die 60-Jährige. In der Joseph-Wild-Straße in Riem fand sie vorübergehend Obdach.

Doch ausgerechnet dort soll Angela O. am 4. Juni 2017 Opfer eines schweren Verbrechens geworden sein: „Ich wurde vergewaltigt“, sagt sie. Der mutmaßliche Täter: Nahom T. (22), ein junger Afrikaner, der im Zimmer gegenüber wohnt. Ihm wird seit gestern der Prozess am Amtsgericht gemacht. Die Vorwürfe bestreitet er.

Laut Anklage hat Nahom T. die Frau an ihrer Zimmertür überfallen und zu Boden gestoßen. „Der Angeklagte wollte, notfalls mit Gewalt, sexuellen Kontakt“, sagte die Staatsanwältin: „Er fasste ihr an die nackte Brust und küsste sie.“ Außerdem soll Nahom T. sich auf Angela O. gelegt haben und ihr in die Hose und auch in den Slip gegriffen haben.

„Immer wieder bat ich ihn, aufzuhören“

„Es war schrecklich und passierte mitten in der Nacht“, sagte Angela O. vor Gericht. Eine Aussage blieb ihr dort nicht erspart. „Ich kam von der Toilette zurück und war noch schlaftrunken. Da schubste er mich in mein Zimmer, ich fiel bäuchlings auf die Matratze. Dort hielt er mich fest, ich konnte mich nicht wehren“, sagt Angela O. Mehrfach habe sie laut „Nein“ geschrien, damit der Täter von ihr ablässt. „Immer wieder bat ich ihn, aufzuhören“, schilderte sie den Vorfall. „Ich habe auch laut um Hilfe gerufen, doch niemand hörte mich.“

In ihrer Panik nahm Angela O. alle Kraft zusammen und beschloss, sich zu wehren. „Ich schlug mit den Fäusten und mit dem Ellenbogen nach ihm.“ Doch erst nach quälenden Sekunden konnte die Seniorin sich befreien. Laut Anklage hatte Nahom T. auf ihr gesessen und war brutal in sie eingedrungen.

„Ich rannte nach draußen und wählte sofort den Notruf“, so Angela O. Tags darauf nahm die Polizei Nahom T. in Riem fest. „Ich wollte die Frau nur stützen, weil sie vor ihrer Tür stand und wankte“, beteuerte er vor Gericht. „Ich brachte sie hinein und ging dann wieder.“ Doch laut Anklage hinterließ er etliche DNA-Spuren auf dem Körper der Seniorin, unter anderem an ihrer Brust. „Wie die Spuren da hinkommen, müssen Sie mir mal erklären“, sagte Richter Jürgen Hanselmann.

Das Urteil in dem Vergewaltigungs-Prozess steht noch aus. Eventuell muss Angela O. erneut aussagen. In der Unterkunft begegnet sie Nahom T. weiterhin täglich – denn er sitzt nicht in Untersuchungshaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Sprintlegende vor Gericht: Olympiasieger kämpft um Gemälde von Leonardo da Vinci
Seit knapp 30 Jahren kämpft der Olympiasieger Armin Hary um die Besitzansprüche an einem Gemälde von Leonardo da Vinci. Nun musste der 81-Jährige vor Gericht antreten. 
Deutsche Sprintlegende vor Gericht: Olympiasieger kämpft um Gemälde von Leonardo da Vinci
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
„Personen im Gleis“ am Hauptbahnhof: Wieder Verspätungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
„Personen im Gleis“ am Hauptbahnhof: Wieder Verspätungen auf der Stammstrecke
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus
Um 10 Uhr fiel am Sonntagmorgen im Olympiapark der Startschuss für den 33. München-Marathon und damit die viertgrößte Marathon-Veranstaltung ganz Deutschlands.
München im Marathon-Fieber: Befürchtetes Chaos bleibt aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion