+
Alles wieder gut: Schülerin Sara (11) in den Armen ihrer Mutter Tea Muzenjak (34).

Schlimmer Unfall

In der Schule! Heizung setzt Sara unter Strom

  • schließen

München - Unglaublicher Vorfall in einer Münchner Mittelschule: Eine Schülerin erleidet an einem Heizkörper einen Stromschlag. Sie muss in der Klinik behandelt werden.

Dass die elektrisch gesicherte Zwischentür in der Mittelschule in der Eduard-Spranger-Straße (Feldmoching/Hasenbergl) unter Strom stand, soll seit Wochen bekannt gewesen sein. Die Kinder sollen sich sogar einen Spaß daraus gemacht haben, immer wieder an die Tür zu fassen. Lebensgefährliche Mutproben, wie man jetzt weiß: Am Donnerstag nämlich griff die 11-jährige Sara Muzenjak an den Heizkörper neben dieser Tür - und klebte fest! Das Kind erlitt einen heftigen Stromschlag. Mutter Tea Muzenjak (34) - von Beruf Krankenschwester - ist völlig entsetzt: "Wie ist es möglich, dass man die Kinder einer derartigen Gefahr aussetzt?" Sie verlangt lückenlose Aufklärung. Die Polizei ermittelt bereits.

Sara kam mit ihrer Freundin am Donnerstag um 9.45 Uhr aus der Pause. Auf dem Weg zur Klasse kamen die beiden auch an der unter Strom stehenden Tür vorbei: "Die Kinder wussten das. Die Lehrerin hatte ihnen eingeschärft, dort nichts anzufassen. Angeblich sei der Hausmeister informiert worden." Sara berührte die Heizung. Und dann passierte es: "Sie bekam einen heftigen Schlag und stürzte. Das war ihr Glück, denn aus eigener Kraft wäre sie nicht mehr losgekommen." Ihr Körper und vor allem ihre Beine kribbelten. "Gottlob wurde sie nicht bewusstlos."

Sara übergibt sich am nächsten Morgen zweimal

Das heftig zitternde Kind wurde ins Sekretariat gebracht. Von dort wurde Tea Muzenjak erst eine halbe Stunde später angerufen: "Die Lehrerin fragte mich, was sie jetzt tun solle. Ich sagte: Natürlich sofort den Notarzt rufen. Stromunfälle sind gefährlich!" Nach einem eingehenden Check in der Kardiologie des Schwabinger Kinderkrankenhauses durfte Sara Stunden später heim: "Ich musste versprechen, sie gut zu beobachten. Freitagfrüh hat sie sich noch zweimal übergeben. Jetzt geht es ihr wieder gut", sagte die Mutter.

Die Polizei hat die Tür untersucht, alle stromführenden Teile wurden mittlerweile entfernt. Tea Muzenjak: "Der Beamte hat zu mir gesagt: Wenn Sara Heizung und Tür zugleich angefasst hätte, würde sie wohl nicht mehr leben."

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
München - Die Behörden haben zahlreiche Objekte von Mitgliedern einer Schießsportgruppe durchsucht. Damit scheint auch der Münchner Pegida ein Schlag versetzt worden zu …
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
München - Da können die Mieter aufatmen. Die geplante Mieterhöhung in einer einkommensgeförderten GBW-Wohnanlage fällt geringer aus als zunächst geplant.
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika
München - Jahrzehntelang hat Christian Ude in München die Geschicke geleitet. Nun kümmert sich die der Alt-OB um notleidende Mitmenschen in Afrika. Im Interview spricht …
So hilft Münchens Alt-OB Ude in Afrika
Trauer um Vesely - Kiosk-Besitzer stirbt nach Herzattacke
München - Mit seinem Kiosk war Alexander Vesely an der Münchner Freiheit nicht mehr wegzudenken. Doch nun ist der 48-Jährige ganz plötzlich verstorben - nach einer …
Trauer um Vesely - Kiosk-Besitzer stirbt nach Herzattacke

Kommentare