+
Sewarion Kirkitadse hat einem MandantenGeld vorenthalten.

Untreue: TV-Anwalt zu Geldstrafe verurteilt

München - Sewarion Kirkitadse, Strafverteidiger und TV-Staatsanwalt, ist auch in zweiter Instanz wegen Untreue verurteilt worden. Eine Berufungskammer des Landgerichts hat seine Strafe aber erheblich reduziert.

Statt acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung muss Kirkitadse nun eine Geldstrafe in Höhe von von 27 000 Euro zahlen. Vorangegangen war der Entscheidung eine Art Geständnis des angeklagten Anwalts.

Der 54-Jährige wurde beschuldigt, seinem Mandanten Fatmir B. (47) nach einem Unfall einen Teil des mit der Versicherung vereinbarten Schadenersatzes vorenthalten zu haben. Es ging um 9422 Euro. Kirkitadse hatte zuletzt über seinen Verteidiger und Kollegen Kai Wagler eingeräumt, der Betrag sei „liegen geblieben“. Grund sei ein Streit mit dem Klienten gewesen, der plötzlich mehr als die ausgehandelte Entschädigung gefordert habe.

Das Berufungsgericht ging aufgrund dieser Erklärung nicht mehr davon aus, dass Kirkitadse sich das Geld habe aneignen wollen. Er hätte die Zahlung – die inzwischen erfolgt ist – aber nicht auf die lange Bank schieben dürfen.

Ob und welche Folgen das Urteil, wenn es rechtskräftig wird, auf die Berufs- und Fernsehkarriere des Anwalts hat, lässt sich noch nicht abschätzen.

Sarah List

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

5,5 Milliarden Euro! Stadtrat bewilligt U-Bahn-Ausbau - doch der kann dauern
Schon lange ist es geplant, jetzt ist es auch bewilligt: Der Münchner Stadtrat hat einem Ausbau der U-Bahn zugestimmt. Kosten: 5,5 Milliarden Euro! Bauzeit: Lange!
5,5 Milliarden Euro! Stadtrat bewilligt U-Bahn-Ausbau - doch der kann dauern
Das Motto einer Münchner Managerin: „Vertrau auf Dich, sei mutig und selbstbewusst“
Monika Dech ist nicht nur stellvertretende Geschäftsführerin der Messe München, sondern auch noch Gründerin des Netzwerkes „Frauen verbinden“. Weibliche Führungskräfte …
Das Motto einer Münchner Managerin: „Vertrau auf Dich, sei mutig und selbstbewusst“
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“

Kommentare