+
Mehmet K. gestand vor Gericht.

Nun muss er ins Gefängnis

Vater droht der Familie mit Killern

  • schließen

Ein Mann bedroht seine Mutter mit dem Tod, seine Frau, seine Kinder, seinen Bruder. Er kündigt an, das Haus anzuzünden. Eineinhalb Jahre lang geht das so, dann wird Mehmet K. (42, Name geändert) verhaftet. Donnerstag saß er vor Gericht.

München - 25 Jahre lang führt K. ein unauffälliges Leben, kauft mit seinem Bruder ein Haus in Thalkirchen, die Familien wohnen dort zusammen. K. arbeitet als Lagerist, das Leben fließt dahin.

Im Oktober 2014 bricht seine Welt auseinander. Die Ehefrau will die Scheidung. Mehmet K. soll ausziehen. Er fängt an zu trinken, 20 bis 25 Bier am Tag, Schnaps. Zunächst nimmt ihn sein Bruder auf, Mehmet K. zieht einen Stock höher. „Er soff den ganzen Tag“, sagt sein Bruder. „Er ging nicht mehr zur Arbeit, wurde ausfallend.“ Eines Tages steht K. mit einem Messer in der Küche und droht, sich das Leben zu nehmen. K. kommt in eine Nervenklinik. Einem Psychologen erzählt K., dass er sich einen Lebensabend in der Türkei wünsche. Dazu brauche er Geld. Sein Bruder aber weigere sich, ihm seinen Anteil am Haus auszuzahlen.

Mit einem Hammer zerstörte er die Autos

Nach der Psychiatrie nimmt ihn der Bruder wieder auf. Im Dezember 2014 greift K. seine Familie an, schlägt seiner Frau die Faust ins Gesicht, tritt auf sie ein. Von da an schläft K. auf der Straße. Er schickt Droh-Nachrichten. Er werde alle abstechen, das Haus anzünden, Killer auf sie hetzen. Ein Richter verfügt, dass K. sich seinem Haus nicht näher als 200 Meter nähern darf. Im April 2016 nimmt sich Mehmet K. einen Hammer, wie ihn Zimmermänner benutzen, zerstört damit die Autos seines Bruders und seiner Frau, prügelt auf die Fassade seines Hauses ein, schlägt die Eingangstür kaputt.

Im Prozess räumt K. alles ein. Er entschuldigt sich bei seiner Familie, er verspricht, ihr nie wieder etwas anzutun. Das Gericht verurteilt Mehmet K. zu zwei Jahren Gefängnis.

Sein Haus soll verkauft werden, sagt K. An wen, sei ihm völlig egal. Nur nicht an seinen Bruder.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare