+
Benjamin David (li.) von den Urbanauten mit Bürgermeister Josef Schmid.

Am Vater-Rhein-Brunnen

Der Kulturstrand ist wieder da

Der Kulturstrand ist wieder da! Seit Montag können sich sonnenhungrige Münchner im Sand rund um den Vater-Rhein-Brunnen gegenüber des Deutschen Museums niederlassen – in Liegestühlen oder auf der roten Wurmskulptur.

München - Den Zuschlag erhielt dieses Jahr Benjamin David von den Urbanauten, der das Sommerspektakel 2005 ins Leben gerufen hatte. Vergangenes Jahr musste er pausieren – die Kulturschaffende Zehra Spindler durfte den „Stadtstrand“ ausrichten.

Dem vorausgegangen war ein erbitterter Streit über die Strandhoheit in der Stadt. Bis 2019 ist der Kulturstrand nun an die Urbanauten vergeben. Bis 15. August bleibt er „Ort der Begegnung und Entspannung“ mit vielen Kinder-, Kunst- und Kulturangeboten. Geöffnet ist der Strand in diesem Sommer täglich von zwölf Uhr mittags bis Mitternacht - am Fuße der Ludwigsbrücke gibt es schließlich keine Anwohner, denen es zu laut werden könnte.

Hier kommt der Sand an den Kulturstrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel kommt heute nach München: Wir berichten im Ticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht heute Abend am Marienplatz - AfD und Pegida versammeln sich ganz in der Nähe. Die Polizei erwartet heftige Proteste. Seien Sie mit …
Merkel kommt heute nach München: Wir berichten im Ticker
Live-Ticker: Alle Ereignisse aus München
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in der Stadt München? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen …
Live-Ticker: Alle Ereignisse aus München
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt
Viele soziale Leistungen wären ohne die Finanzierung durch Stiftungen nicht möglich. Immer mehr Münchner überlassen ihr Erbe der Stadt, um über ihren Tod hinaus Gutes zu …
Warum die Stadt München ein Rekordvermögen erbt
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Zur „festa della birra“ kommen traditionell Zehntausende Italiener nach München. Mit ihnen reisen Polizisten aus Italien auf das Oktoberfest. Das hat einen guten Grund.
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare