+
Benjamin David (li.) von den Urbanauten mit Bürgermeister Josef Schmid.

Am Vater-Rhein-Brunnen

Der Kulturstrand ist wieder da

Der Kulturstrand ist wieder da! Seit Montag können sich sonnenhungrige Münchner im Sand rund um den Vater-Rhein-Brunnen gegenüber des Deutschen Museums niederlassen – in Liegestühlen oder auf der roten Wurmskulptur.

München - Den Zuschlag erhielt dieses Jahr Benjamin David von den Urbanauten, der das Sommerspektakel 2005 ins Leben gerufen hatte. Vergangenes Jahr musste er pausieren – die Kulturschaffende Zehra Spindler durfte den „Stadtstrand“ ausrichten.

Dem vorausgegangen war ein erbitterter Streit über die Strandhoheit in der Stadt. Bis 2019 ist der Kulturstrand nun an die Urbanauten vergeben. Bis 15. August bleibt er „Ort der Begegnung und Entspannung“ mit vielen Kinder-, Kunst- und Kulturangeboten. Geöffnet ist der Strand in diesem Sommer täglich von zwölf Uhr mittags bis Mitternacht - am Fuße der Ludwigsbrücke gibt es schließlich keine Anwohner, denen es zu laut werden könnte.

Hier kommt der Sand an den Kulturstrand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare