Niklas und sein Rico.

Gewissenloser Hundehasser vergiftet Labrador

Niklas (5) traurig: „Wer hat Rico vergiftet?“

Neubiberg - Jeden Tag, wenn der kleine Niklas (5) aus dem Kindergarten heimkommt, ruft er schon an der Tür: „Hallo Rico!“ Dann sauste der schwarze Labrador stets begeistert heran.

Labrador Rico fraß ahnungslos diesen Köder und starb qualvoll.

Am Freitag rief Niklas wieder „Hallo Rico!“ Doch sein Hund kam nicht. Und er wird auch nie mehr kommen. Denn Rico, dieses schöne und so sehr geliebte Tier, ist tot. Vergiftet von einem gewissenlosen Hundehasser, der offenbar noch mehr Vierbeiner in Neubiberg auf dem Gewissen hat. Vor allem aber bringt der unbekannte Täter spielende Kinder mit seinen hochdosierten Giftködern in tödliche Gefahr. Polizei (Tel. 2910-0) und Staatsanwaltschaft ermitteln.

Ein Berner-Sennen-Mischling und ein Beagle überlebten den Giftanschlag knapp. Ein Schäferhund (11) starb unter unklaren Umständen. Alle drei haben eines gemeinsam: Sie gehen mit ihren Besitzern gern im Neubiberger Grünanger-Park spazieren. Das tat auch Rico – der Hund der Familie E. Vater Simon (32) arbeitet als Anästhesie-Pfleger, Mutter Nadine E. (31) ist OP-Schwester. Bevor die Familie morgens das Haus verlässt, wurde Rico stets 20 Minuten ausgeführt. So war es auch am Freitag. Doch als der Vater nachmittags heimkehrte erkannte er den Hund nicht mehr wieder: „Rico lag apathisch da. Er atmete nur noch ganz flach, hatte erbrochen und blutete aus sämtlichen Körperöffnungen. Es war entsetzlich.“

Als Simon E. abends in der Tierarzt-Praxis noch einmal nach ihm sah, öffnete Rico die Augen und klopfte matt mit dem Schwanz. Es war sein Abschied. Für immer. Der Tierarzt kämpfte die ganze Nacht, versuchte sogar eine Blutübertragung mit dem Blut seineses eigenen Hundes. Freitag um 5 Uhr jedoch ist Rico gestorben. Im Grünanger-Park werden Hundebesitzer und Eltern nun mit Schildern gewarnt. Die Polizei fand noch Köderreste. Offenbar wurden die Leckerli mit Rattengift versetzt.

Niklas wurde vorsichtig darauf vorbereitet, dass Rico sehr krank ist und vielleicht nicht mehr heimkommt. So verstand er am Freitag bei seiner Heimkehr sofort, was es bedeutet, als Rico nicht wie gewohnt zu ihm kam. Der Vater: „Niklas ist vor mir auf den Boden gefallen und hat zwei Stunden lang so sehr geweint. Wir alle vermissen Rico. Er war ein Familienmitglied.“ Für noch nicht mal zwei Jahre. Weihnachten 2008 erst hatte Niklas das Hundebaby von den Eltern geschenkt bekommen.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer
Zwei Schüler wurden an einer U-Bahn-Station in München beleidigt - danach kam es noch schlimmer. Das ist jedoch nicht der einzige Fall, in dem die Polizei ermittelt.
Rollstuhlfahrerin und Begleiter beleidigen Schüler in München rassistisch - dann kommt es noch schlimmer
Siko in München: Bei TV-Interview - Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Die 56. Sicherheitskonferenz findet noch bis Sonntag, 16. Februar, in der bayerischen Landeshauptstadt statt. Der bekannte Münchner Polizeisprecher da Gloria Martins …
Siko in München: Bei TV-Interview - Demonstrant erwischt Polizeisprecher da Gloria Martins eiskalt
Grippe-Alarm in München! 4000 Fälle - Stadt trifft drastische Maßnahme
Mehrere Tausend Münchner plagen sich mit der Grippe herum. Die Prognosen klingen alarmierend. Die Stadt ergreift eine erste Maßnahme.
Grippe-Alarm in München! 4000 Fälle - Stadt trifft drastische Maßnahme
Übergriffe bei Bewerbungsgespräch: Musikprofessor muss ins Gefängnis - zur Haft taucht er nicht auf
Siegfried Mauser muss hinter Gitter. Der Bundesgerichtshof hatte die Revision gegen den Ex-Rektor der Münchner Musikhochschule verworfen. Doch zur Haft tauchte er nicht …
Übergriffe bei Bewerbungsgespräch: Musikprofessor muss ins Gefängnis - zur Haft taucht er nicht auf

Kommentare