+
Auch an Wochenenden im April, Mai und Juni dürfen Freischankflächen jetzt bis Mitternacht betrieben werden. 

Verlängerung für Freischankflächen

Endlich! Münchner dürfen länger draußen sitzen

  • schließen

In München dürfen Freiluftfreunde ab sofort länger draußen sitzen. Der Kreisverwaltungsausschuss hat einer Verlängerung der Öffnungszeiten für Freischankflächen genehmigt.

München - Bisher durften Gäste der örtlichen Gastronomie nur in den Monaten Juni, Juli und August bis Mitternacht in den Außenbereichen und Biergärten sitzen. Nun dürfen Freischankflächen an Freitagen, Samstagen sowie an Tagen vor Feiertagen auch im April, Mai und September statt bis 23 Uhr bis Mitternacht betrieben werden. Die neue Regelung gilt probeweise für ein Jahr. 

Der Beschluss geht auf einen Antrag der Kooperationspartner CSU und SPD zurück. Das Kreisverwaltungsreferat hat offenbar bislang gute Erfahrungen mit der Ausweitung der Freischankflächenöffnung in den Sommermonaten von 23 auf 24 Uhr gemacht. Beschwerden blieben weitestgehend aus. „Genau deshalb haben wir uns für die Ausweitung ausgesprochen. Bei schönem Wetter sollen die Wirte Gelegenheit bekommen, auch in diesen Monaten die vollen Biergärten länger zu bedienen. Ein gerechter Ausgleich für die Regentage im Sommer“, sagt Stadtrat Thomas Schmid (CSU). 

Lesen Sie auch zum Thema: Neue Idee - Freischankflächen auf Parkplätzen. Außerdem: Freischankflächen minimiert - Wirte stocksauer

Auch dem CSU-Antrag, mehr Grün und Blumen in Münchens Straßen möglich zu machen, kommt das KVR nach. Pflanzenkübel dürfen innerhalb der genehmigten Freischankflächen erlaubnisfrei aufgestellt werden, wenn sie leicht zu transportieren sind. „Grünpflanzen und Blumen lockern das Bild der gepflasterten Innenstadt optisch auf. Die Verwaltung sollte sich nur einmischen, wo Handlungsbedarf besteht“, sagt Stadtrat Richard Quaas.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020

Kommentare