Er war ihr Halt, nachdem die Mutter gestorben war: Die Schwestern Laura (re.) und Elena mit Papa Stanislaw Piotrowski.

Töchter sind nun Vollwaisen - Spenden möglich

Vermisster Münchner Vater tot aufgefunden

  • schließen

München - Sie hatten über die tz nach ihrem verschwundenen Vater gesucht. Doch nun haben die beiden Münchner Schwestern Laura (19) und Elena (13) die traurige Gewissheit: Ihr Vater ist tot. Freunde sammeln nun für die beiden Vollwaisen. 

Sie hofften bis zuletzt, ihren Vater lebend wiederzusehen. Doch Laura (19) und Elena Piotrowska (13) hofften vergebens. Der vermisste Fürstenrieder (61), dessen Töchter über unsere Zeitung nach ihrem Papa gesucht hatten, ist tot.

Am vergangenen Wochenende wurde er nicht weit entfernt vom Wohnhaus in einem Waldstück gefunden, dreieinhalb Wochen nach seinem Verschwinden. Die Polizei schließt ein Gewaltverbrechen aus. Bis zu 3000 Vermisstenfälle behandelt die Münchner Polizei jährlich. Die meisten Fälle klären sich schnell und glücklich auf. Anders in diesem Fall. 

Die beiden Töchter des 61-Jährigen sind jetzt Vollwaisen. Ihre Mutter war vor einigen Jahren an Krebs verstorben. Am Freitag waren die Schwestern unterwegs zur Beerdigung ihres Vaters in Polen. „Es ist eine schwere Zeit für uns“, sagen sie.

Ihr Papa hatte sich am Donnerstagabend vor dreieinhalb Wochen kurz vor 18 Uhr auf den Weg zum Kurs in einer nahegelegenen Tanzschule gemacht. Seitdem hatten Laura und Elena kein Lebenszeichen mehr von ihm vernommen. Laura ist nun der Vormund für ihre kleine Schwester, lebt auch wieder Zuhause. Eigentlich war sie für ihr VWL-Studium an der LMU schon ausgezogen. 

Bis alles in Bezug auf das Erbe geklärt ist, müssen die Schwestern mit dem Ersparten von Laura und Hilfe der übrigen Familie finanziell über die Runden kommen. Deswegen sammeln Freunde über eine Internetseite Spenden für die Schwestern: www.leetchi.com/c/soziales-von-elena-laura-piotrowska.

Auch ehemalige Arbeitskollegen ihres Vaters haben sich bei Laura und Elena gemeldet. Als sie von der Vermisstenmeldung hörte, sammelte die Abteilung der Augsburger Firma spontan für die Mädchen. Die Spende wollen sie Laura und Elena bald übergeben. Rund 20 Jahre hatte der Diplom-Ingenieur für die Augsburger Firma gearbeitet. Auch die Kollegen müssen die Todesmeldung nun erst mal verarbeiten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beeinträchtigungen auf der S-Bahn-Stammstrecke nach Notarzteinsatz in Laim
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Beeinträchtigungen auf der S-Bahn-Stammstrecke nach Notarzteinsatz in Laim
Sonnwendfeuer auf der Theresienwiese: Ist das ein guter Plan?
Dem Einen wird’s warm ums Herz – und bei den Anderen erhitzt’s die Gemüter! Im nächsten Jahr soll es auf der Theresienwiese ein zehn Meter hohes Sonnwendfeuer geben. …
Sonnwendfeuer auf der Theresienwiese: Ist das ein guter Plan?
Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Viele Lieblinge haben ein Problem - sie sind einfach zu dick! Das macht den Vierbeinern zu schaffen. Münchner Tierärzte schlagen Alarm und wollen nun mit einer …
Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen
Viele Asylbewerber, die in städtischen Unterkünften leben, müssen künftig zahlen. Ab Februar will die Stadt rund 280 Euro monatlich verlangen – auch aus Gründen der …
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion