Er war ihr Halt, nachdem die Mutter gestorben war: Die Schwestern Laura (re.) und Elena mit Papa Stanislaw Piotrowski.

Töchter sind nun Vollwaisen - Spenden möglich

Vermisster Münchner Vater tot aufgefunden

  • schließen

München - Sie hatten über die tz nach ihrem verschwundenen Vater gesucht. Doch nun haben die beiden Münchner Schwestern Laura (19) und Elena (13) die traurige Gewissheit: Ihr Vater ist tot. Freunde sammeln nun für die beiden Vollwaisen. 

Sie hofften bis zuletzt, ihren Vater lebend wiederzusehen. Doch Laura (19) und Elena Piotrowska (13) hofften vergebens. Der vermisste Fürstenrieder (61), dessen Töchter über unsere Zeitung nach ihrem Papa gesucht hatten, ist tot.

Am vergangenen Wochenende wurde er nicht weit entfernt vom Wohnhaus in einem Waldstück gefunden, dreieinhalb Wochen nach seinem Verschwinden. Die Polizei schließt ein Gewaltverbrechen aus. Bis zu 3000 Vermisstenfälle behandelt die Münchner Polizei jährlich. Die meisten Fälle klären sich schnell und glücklich auf. Anders in diesem Fall. 

Die beiden Töchter des 61-Jährigen sind jetzt Vollwaisen. Ihre Mutter war vor einigen Jahren an Krebs verstorben. Am Freitag waren die Schwestern unterwegs zur Beerdigung ihres Vaters in Polen. „Es ist eine schwere Zeit für uns“, sagen sie.

Ihr Papa hatte sich am Donnerstagabend vor dreieinhalb Wochen kurz vor 18 Uhr auf den Weg zum Kurs in einer nahegelegenen Tanzschule gemacht. Seitdem hatten Laura und Elena kein Lebenszeichen mehr von ihm vernommen. Laura ist nun der Vormund für ihre kleine Schwester, lebt auch wieder Zuhause. Eigentlich war sie für ihr VWL-Studium an der LMU schon ausgezogen. 

Bis alles in Bezug auf das Erbe geklärt ist, müssen die Schwestern mit dem Ersparten von Laura und Hilfe der übrigen Familie finanziell über die Runden kommen. Deswegen sammeln Freunde über eine Internetseite Spenden für die Schwestern: www.leetchi.com/c/soziales-von-elena-laura-piotrowska.

Auch ehemalige Arbeitskollegen ihres Vaters haben sich bei Laura und Elena gemeldet. Als sie von der Vermisstenmeldung hörte, sammelte die Abteilung der Augsburger Firma spontan für die Mädchen. Die Spende wollen sie Laura und Elena bald übergeben. Rund 20 Jahre hatte der Diplom-Ingenieur für die Augsburger Firma gearbeitet. Auch die Kollegen müssen die Todesmeldung nun erst mal verarbeiten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion