+
Der türkische Familienclan auf der Anklagebank.

Täter soll sich beleidigt gefühlt haben

Versuchter Ehrenmord? Mann mit Baseballschlägern verprügelt

  • schließen

München - Sie sollen mit Baseballschlägern auf ihr wehrloses Opfer eingeschlagen haben. Nun stehen drei der mindestens fünf Männer vor Gericht. War es ein versuchter Ehrenmord?

Laut Anklage schlugen sie mindestens zu fünft mit Baseballschlägern auf ihr wehrloses Opfer ein und ließen es anschließend einfach liegen. Drei von ihnen – Bahattin M. (51), Kamuran M. (41) und Keramettin C. (45) – müssen sich seit Montag vor dem Landgericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft geht von einem versuchten Ehrenmord aus –und stützt ihre Anklage auf diese Vorgeschichte. Am 31. Januar 2015 kam es in einem Café in der Theresienstraße zum Streit zwischen Bahattin M. und Selim K., dem späteren Opfer. Der Angeklagte fühlte sich beleidigt und in seiner Ehre verletzt, weil ihm sein jüngerer Gegenüber mehrere Faustschläge versetzte. Der gekränkte Türke und seine Verwandten sollen vier Tage später zur Wohnung von Selim K. gefahren sein. Vor seiner Haustüre sollen die fünf Männer mit Baseballschlägern und Holzknüppeln brutal auf K. eingeschlagen haben. Folge: Schädel-Hirn-Trauma und Schädeldachbruch.

Die Angeklagten schweigen. Laut eines Verteidigers war Bahattin M. nicht am Tatort – das könne er anhand der Handy-Ortung belegen. Urteil am 31. Mai.

J. Heininger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion