+
Alessandro D. (19) vor Gericht.

Täter legt umfassendes Geständnis ab

Versuchter Mord wegen Biesel-Rempler: ER stach mit Glasflasche zu

  • schließen

München - Es war eine Tat voller Hass. Erst zerbrach Alessandro D. (19) eine Bierflasche, dann verfolgte er sein Opfer – und stach ihm den scharfen Flaschenrand in den Hals.

Blutüberströmt fiel Manuel B. (16, Name geändert) danach zu Boden. Und alles nur, weil er am 13. Mai im Englischen Garten über eine Wurzel gestolpert war – und Alessandro D. aus Versehen beim Bieseln angerempelt hatte!

Die Staatsanwaltschaft wertete die Flaschen-Attacke als versuchten Mord. Denn der scharfe Flaschenhals hatte Manuel B. nur knapp neben der Halsschlagader verletzt. Ihm blieb eine vier Zentimeter lange Narbe hinter dem Ohr zurück.

Dienstag ging der Fall vor Gericht, wo Alessandro D. ein umfassendes Geständnis abgelegt hat. Er bestreitet aber, auch mit einer zweiten Flasche zugestochen zu haben. Als es zu der Rangelei in der Triftstraße kam, habe er die Flasche weggeworfen, um den Schüler zu packen und wegzustoßen, beteuerte D. „Dann habe ich mit der Faust nach ihm geschlagen.“ Vorher sei er selbst an der Lippe verletzt worden.

Passanten hörten die Schreie und riefen die Polizei. Grund für den Angriff: Drogen-Probleme, die D. in der Haft in den Griff bekam. Heute sagt das Opfer gegen ihn aus!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
Schäferhundhalterin floh nach Beiß-Attacke: Saftige Geldstrafe
Im Mai fiel ein Schäferhund ein Kind in Bogenhausen an, die Halterin entfernte sich einfach. Nun stand die Frau vor Gericht - und bekam eine saftige Geldstrafe.
Schäferhundhalterin floh nach Beiß-Attacke: Saftige Geldstrafe
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Ein Mann findet in der S-Bahn ein Handy und postet ein Beweisfoto auf Facebook. Vielleicht findet er so den Besitzer. Doch manche Leute schimpfen, er habe sich falsch …
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen
In diesem Jahr will sich die Stadt vor möglichen Terroranschlägen auf Weihnachtsmärkten schützen - auch am Oktoberfest griff man bereits zu den gleichen Maßnahmen.
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen

Kommentare