+
Alessandro D. (19) vor Gericht.

Täter legt umfassendes Geständnis ab

Versuchter Mord wegen Biesel-Rempler: ER stach mit Glasflasche zu

  • schließen

München - Es war eine Tat voller Hass. Erst zerbrach Alessandro D. (19) eine Bierflasche, dann verfolgte er sein Opfer – und stach ihm den scharfen Flaschenrand in den Hals.

Blutüberströmt fiel Manuel B. (16, Name geändert) danach zu Boden. Und alles nur, weil er am 13. Mai im Englischen Garten über eine Wurzel gestolpert war – und Alessandro D. aus Versehen beim Bieseln angerempelt hatte!

Die Staatsanwaltschaft wertete die Flaschen-Attacke als versuchten Mord. Denn der scharfe Flaschenhals hatte Manuel B. nur knapp neben der Halsschlagader verletzt. Ihm blieb eine vier Zentimeter lange Narbe hinter dem Ohr zurück.

Dienstag ging der Fall vor Gericht, wo Alessandro D. ein umfassendes Geständnis abgelegt hat. Er bestreitet aber, auch mit einer zweiten Flasche zugestochen zu haben. Als es zu der Rangelei in der Triftstraße kam, habe er die Flasche weggeworfen, um den Schüler zu packen und wegzustoßen, beteuerte D. „Dann habe ich mit der Faust nach ihm geschlagen.“ Vorher sei er selbst an der Lippe verletzt worden.

Passanten hörten die Schreie und riefen die Polizei. Grund für den Angriff: Drogen-Probleme, die D. in der Haft in den Griff bekam. Heute sagt das Opfer gegen ihn aus!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Promis verraten die Helden ihrer Kindheit
Monika Gruber, Harry G, Jutta Speidel - Prominente erzählen in einer neuen Lesereihe, welche Helden sie geprägt haben. Heute ist der Auftakt.
Promis verraten die Helden ihrer Kindheit
Abstimmung über Türkei-Referendum: So wählt München
Am Montag hat die Abstimmung über das Verfassungsreferendum für die türkischen Staatsbürger in Deutschland begonnen. Im Münchner Postpalast stimmten bereits mehr als 600 …
Abstimmung über Türkei-Referendum: So wählt München
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Unterschleißheim - Elfriede W. wurde von dreisten Trickbetrügern, die sich als Polizisten ausgaben, um 23.000 Euro betrogen. Besonders hart: Die Gauner terrorisierten …
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich
München - 2016 war an jedem siebten Verkehrsunfall ein Radler beteiligt. Besondere Unfallschwerpunkte ließen sich in München aber nicht erkennen – bis jetzt. Das sind …
Große Umfrage der Polizei: Hier ist Radeln in München lebensgefährlich

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare