Video und Bilder vom neuen Richard-Strauss-Tunnel

München - Bis zur Eröffung des neuen Richard-Strauss-Tunnels am 18. Juli ist es zwar noch etwas hin. Einen ersten Blick in die fast fertig Röhre gibt es aber jetzt schon. Ein Rundgang.

Die Richard-Strauss-Straße von der Denninger Straße bis zum Leuchtenbergring erhält den Tunnel, damit die stark befahrene Kreuzungen an der Prinzregenten- und der Einsteinstraße unterquert werden. Die Röhre wird mit etwa 1500 Metern Münchens längster Verkehrstunnel. Im weiteren Verlauf wird auch der Effnerplatz untertunnelt. Mit den Arbeiten zu den beiden Bauwerken wurde bereits 2003 begonnen.

 Der Richard-Strauss-Tunnel ist hoch modern: Das trifft auch auf die sechs Blitzer zu, die in den beiden Röhren untergebracht sind. Das Innenministerium hat den Tunnel für eine Million Euro mit nagelneuen Temposünderfallen ausgerüsten. Zulässige Höchstgeschwindigkeit im Tunnel: 60 km/h.

Das neue System heißt TraffiStar 330 und besteht aus speziellen Sensoren in der Fahrbahn, die die Geschwindigkeit eines Fahrzeuges berechnen. Mit hochsensiblen Infrarot-Kameras wird dann ein Foto geschossen. Der Autofahrer merkt davon nichts, es gibt keinen sichtbaren Blitz mehr! Die Daten der Digitalkameras werden sofort zur Polizei geschickt, die dann die Bußgeldverfahren einleitet.

Der Tunnel im Bau

Richard-Strauss- Tunnel: Die ersten Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Tausende Motorradfahrer machten in München einen „Höllenlärm“, als sie gegen drohende Fahrverbote demonstrierten. Folgt bald der nächste Mega-Protest?
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona und die Folgen für die Wirtschaft: Ein Münchner Traditionsunternehmen hat die Krise „schwer getroffen“. Nun musste gar ein Insolvenzantrag gestellt werden.
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“

Kommentare