Großer Andrang am Glühweinstand: Auch für 3,50 statt wie bisher drei Euro wird wohl kaum ein Besucher des Christkindlmarkts am Marienplatz auf einen Glühwein verzichten. foto: dapd

So viel teurer wird der Glühwein am Christkindlmarkt

München - Böse Überraschung für Glühwein-Freunde: Das Aufwärmen am Marienplatz wird heuer teurer.

Schon bevor am Montag die ersten Christkindlmärkte eröffnen, steht fest, welche Märkte bei den Münchnern heuer am beliebtesten sind: Spitzenreiter ist der Christkindlmarkt am Marienplatz, den jeder zweite Münchner besuchen möchte. Das ergab zumindest eine Studie des München-Instituts für Marktforschung. Anziehungspunkte sind demnach auch der Mittelaltermarkt am Wittelsbacher Platz, auf den jeder fünfte Münchner mal will, der Christkindlmarkt am Sendlinger Tor und der launige Weihnachtsmarkt am Chinesischen Turm. Die befragten Münchner planen im Durchschnitt, zwei bis drei verschiedene Märkte zu besuchen.

Unterdessen müssen die Münchner auf ihrem Lieblingsmarkt am Marienplatz in diesem Jahr mit höheren Glühweinpreisen rechnen. Erich Hochreiter, Vorsitzender des Bayerischen Landesverbands der Marktkaufleute und Schausteller in München, und selbst Betreiber eines Glühweinstands am Marienplatz, bestätigte das unserer Zeitung auf Anfrage. Er werde den Glühwein heuer für 3,50 Euro statt wie im vergangenen Jahr für drei Euro verkaufen und gehe davon aus, dass auch andere Händler am Marienplatz mehr für den Glühwein verlangen würden. Schon im letzten Jahre habe manch einer die Preise erhöhen wollen, dann aber doch gezögert, weil die anderen nicht mitgezogen hätten. „Der Einkaufspreis ist um 20 Prozent gestiegen, auch die Parkgebühren und Personal kosten heuer mehr als noch vor ein paar Jahren“, erklärte Hochreiter. Der Händler betonte, dass die Glühweinpreise seit 2007 stabil geblieben seien und man auf anderen Münchner Christkindlmärkten schon im vergangenen Jahr mehr für den Glühwein habe zahlen müssen.

Katharina Mutz

Auch interessant

Kommentare