Der Wimpel darf nicht fehlen: So bleibt der Fahrradanhänger auch im Blickfeld von Autofahrern. Foto: GMS

Vorteil Fahrradanhänger

München - Die Wagen bieten Kindern im Straßenverkehr mehr Schutz als Kindersitze auf dem Gepäckträger.

Auf den Radwegen in der Stadt sind sie allgegenwärtig: Die Fahrradanhänger, mit denen Eltern ihre kleinen Kinder transportieren. Viele Eltern haben mittlerweile umgesattelt und verzichten auf den herkömmlichen Kindersitz, der auf dem Gepäckträger befestigt wird. Doch welches Transportmittel ist sicherer – Kindersitz oder Fahrradanhänger?

Am Mittwoch wurde in München ein Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall mit einem LKW schwer verletzt (wir berichteten). Seine beiden Söhne aber, die im Anhänger saßen, blieben wie durch ein Wunder unverletzt. „Der Unfall wäre sicherlich nicht so glimpflich für die Kinder verlaufen, wenn sie in einem Kindersitz auf dem Fahrrad gesessen hätten“, sagt Hubert Paulus, Sicherheitsexperte beim ADAC. Denn aus einem Kindersitz können die Kinder bei einem Unfall aus einer Höhe von über einem Meter auf den Asphalt fallen und sich dabei schwer verletzen. „Der Anhänger dagegen bietet den Kindern mehr Schutz“, so Paulus. Bei einem Zusammenprall mit einem anderen Fahrzeug werden die Kinder nämlich nicht aus dem Anhänger geschleudert.

Über 2500 Münchner Radfahrer kamen im vergangenen Jahr bei Unfällen im Straßenverkehr zu Schaden, sieben von ihnen starben. Wie oft Kinder bei solchen Unfällen beteiligt sind, ist nicht bekannt. Doch die Unfallstatistik der Polizei zeigt, dass Fahrradfahrer im Straßenverkehr sich und ihre Kinder besonders schützen müssen.

Thomas Oberst vom TÜV Süd empfiehlt, die Entscheidung zwischen Kindersitz und Anhänger von der jeweiligen Situation abhängig zu machen, denn beide Transportmittel bieten Vorteile.

Mit einem Kindersitz sei der Radler wendiger und könne besser rangieren, so Oberst. Doch Fahrräder mit Kindersitzen können aufgrund ihres höheren Schwerpunktes schneller umkippen. Die Anhänger dagegen sind stabiler und bieten zudem viel Stauraum. Bis zu zwei Kinder finden hier Platz und wenn sie unterwegs müde werden, können sie auch mal ein Nickerchen einlegen.

Der ADAC-Sicherheitsexperte Paulus warnt allerdings, dass Autofahrer im Straßenverkehr die Anhänger schnell mal übersehen. „Deshalb muss unbedingt ein Sicherheitswimpel angebracht werden“, so Paulus. Wer sich für einen Anhänger entscheidet, sollte vor allem ein Fahrrad mit guten Bremsen haben. Der Anhänger sollte einen Überrollbügel haben und gut gefedert sein. Und Paulus betont: Der Fahrradhelm dürfe auch im Anhänger nicht fehlen. lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritte Startbahn: Grüne fordern Bekenntnis der Stadt
Steht der Stadtrat noch immer hinter dem Bürgerentscheid, der eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen ablehnt? Das wollten die Grünen in Erfahrung bringen, doch eine …
Dritte Startbahn: Grüne fordern Bekenntnis der Stadt
Verfolgung am Isarring: Täter bereits in Todes-Unfall verwickelt
Mit einem Warnschuss und Pfefferspray hat die Polizei am Mittwochmorgen die Amokfahrt eines betrunkenen Kraftfahrers (66) beendet. Herbert W. droht nun eine längere …
Verfolgung am Isarring: Täter bereits in Todes-Unfall verwickelt
Maden auf Brot: Ekel-Alarm in diesen Münchner Bäckereien 
Seit 2013 haben in zahlreichen Großbäckereien Lebensmittelkontrollen stattgefunden. Das Ergebnis: Teils erschreckende Hygienemängel. Doch warum wurde die Öffentlichkeit …
Maden auf Brot: Ekel-Alarm in diesen Münchner Bäckereien 
Tunnel am Englischen Garten: So lief die Stadtrats-Entscheidung
Grünes Licht für den Tunnel unter dem Englischen Garten: Der Stadtrat hat dem Projekt am Mittwoch zugestimmt. 390 Meter wird der Tunnel lang sein, 125 Millionen Euro …
Tunnel am Englischen Garten: So lief die Stadtrats-Entscheidung

Kommentare