+
Sieht die digitale Zukunft der regionalen Medienhäuser optimistisch: Thomas Kaspar.

Welche Strategie ist am besten geeignet?

Gute Aussichten für die digitale Zukunft

Wie sieht die digitale Zukunft regionaler Medienhäuser aus? Darüber sprach am Dienstagabend Thomas Kaspar, Chefredakteur der Ippen Digital Zentralredaktion.

„Die Zeit ist reif für eine neue Raketenstufe in der Digitalstrategie von regionalen Medienhäusern.“ Thomas Kaspar, Chefredakteur der Ippen Digital Zentralredaktion, hat Dienstagabend vor dem Münchner Marketingclub in der Alten Rotation einen durch und durch optimistischen Ausblick auf die digitale Zukunft der Medienhäuser gegeben.

Für die über 300 regionalen Zeitungstitel in Deutschland liegt die digitale Zukunft in starken Netzwerken, so Kaspar. Viele Medienhäuser haben bislang für sich gearbeitet, nun zeigt sich, dass eine vernetzte Plattformstrategie am besten geeignet ist, um Content-Produkte erfolgreich zu machen. Ippen Digital als technische Plattform, auf der unter anderem auch tz.de und merkur.de veröffentlicht werden, setzen verstärkt auf eine enge Nutzerzentrierung. Das Ippen Digital Redaktionsnetzwerk absolviert diese Umstellung erfolgreich. Nicht nur die Leserzahlen sind stark gestiegen – tz und merkur alleine erreichen zusammen über sieben Millionen Menschen. Auch die Werbevermarktung ist erfolgreich mitgewachsen.

Der Weg dahin war aber steinig. Die digitalen Markt-Mechanismen machen eine ständige Anpassung an sich ändernde Gegebenheiten nötig. Dies erfordere von allen Mitarbeitern eine hohe Agilität, ständig neue Anforderungen aufzunehmen und umzusetzen.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.