Ferdinand mit Coldplay-Frontmann Chris Martin  auf der Bühne. 

Vor 70.000 Zuschauern

Der Traum jedes Fans: Für Ferdinand (19) wurde er bei Coldplay im Oly-Stadion wahr

Lesen die Stars auf der Bühne eigentlich die Schilder, die das Publikum hochhält? Seit dem Coldplay-Konzert am Dienstag wissen wir - ja. Plötzlich spielte Ferdinand aus Nürnberg für Chris Martin vor 70.000 Zuschauern im Olympiastadion. 

München - Der Traum eines jeden Fans - für Ferdinand (19) aus Nürnberg ist er beim Konzert von Coldplay am Dienstagabend im Münchner Olympiastadion wahr geworden. Auf einem Schild bot er Chris Martin von Coldplay an, ihn auf dem Klavier beim Song „Everglow“ zu begleiten, der ließ ihn promt auf die Bühne holen. 

Securitys helfen dem jungem Mann über die Absperrung, noch auf dem Weg zur Bühne fragt Chris Martin noch einmal „Bist du sicher?“ Ferdinand war sich sicher. Was dann geschah, dürfte er wohl sein Leben lang nicht vergessen: Noch während Martin ihm zeigen will, wie der Song beginnt, spielt Ferdinand schon los und Martin sagt lachend: „Ok, dann kann ich ja heimgehen“. 

Der Bayerische Rundfunk lüftete am Mittwoch die Identität des mutigen Fans. Nachdem die Bayern 3-Moderatoren Sascha Seelemann und Jacqueline Belle in ihrer Morningshow dazu aufgerufen haben, sich im Studio zu melden, hat Ferdinand tatsächlich angerufen und erzählte im Radio von seinem wirklich außergewöhnlichen Erlebnis.  "Im Moment kurz davor war ich ultranervös. Auch als er mich mehrfach gefragt hat, ob ich mir das wirklich zutraue. Aber (…) ich hab es sehr genossen."
Warum so gut Klavier spielen kann verriet er auch: Der Nürnberger will Jazzpianist werden und bewirbt sich gerade an einer Jazzhochschule. Am heutigen Mittwoch ist Aufnahmeprüfung in Köln. Das Facebook-Video, das ihn mit den Superstar zeigt wurde mittlerweile über 80.000 Mal geteilt und acht Millionen Mal angesehen. Vielleicht hilft das ja.  

Und hier gibt es das Video:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.