Ein Wald voller Bilder

München - Ein Tiger im Wald? Bäume, die Augen haben. Das gibt es in Bayern schon längst - und ähnliche Szenen solle bald auch in Allach Wirklichkeit werden.

Michaela Soiderer und Stefan Asenbeck von der Münchner Gruppe „Kreativo“ haben ihre Vision eines „Kunst“-Waldes jetzt dem Bezirksausschuss Allach-Untermenzing vorgestellt. Die Lokalpolitiker waren von der Idee fast durch die Bank begeistert und sagten ihre Unterstützung zu.

Während einer Reise durch Spanien entdeckte Stefan Asenbeck in der Nähe von Bilbao in einer Art Freilichtmuseum Werke eines Künstlers, der die Baumstämme eines ganzen Waldes so bemalt hatte, dass von einer bestimmten Position aus riesige Gemälde zu sehen waren. Asenbeck importierte die Idee nach Bayern und setzte sie erstmals 2008 in Schwindegg um.

Ähnliches plant „Kreativo“ nun in Allach. Gruppen aus Allach und Umgebung sollen in Zusammenarbeit mit den Kulturpädagogen einen „Wald der Bilder“ gestalten. Vorstellbar wäre das in der Waldkolonie, auf dem Geländes des ehemaligen Allacher Sommerbades oder im Lochholz.

Mit der Aktion, die über mehrere Jahre laufen soll, möchte man verschiedene Gruppen zusammenbringen, zum Beispiel Senioren und Kinder, Hauptschüler und Gymnasiasten. „Wir möchten auch gerne Menschen ansprechen, die sonst vielleicht weniger in den Wald gehen.“ Ihre Motive bestimmt jede Gruppe selbst.

Mit einem Beamer werden die Bilder dann auf die Baumstämme projiziert, die Konturen mit Kreide nachgezogen. Dann mixt man die – natürlich rein ökologische – Farbe aus Quark, Kalk und Farbpigmenten und malt das Bild aus. „Den Bäumen“, betont Soiderer, „schadet diese Verschönerung nicht“.

Noch müssen aber viele details geklärt werden, bevor das Kunstprojekt starten kann. Natürlich braucht die Gruppe eine Genehmigung der Stadt und auch die Finanzierung steht noch nicht. Asenbeck und Soiderer rechnen sich hier aber gute Chancen bei verschiedenen Stiftungen aus. „Wenn es gut läuft, könnten wir vielleicht schon im kommenden Herbst beginnen“, sagt Soiderer.

Nicole König

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.