+
Walter M. (71) fordert 100.000 Euro Schmerzensgeld.

„Kann nicht mehr alleine in Stadt gehen“

Ärzte retteten ihn - jetzt verklagt er sie

  • schließen

München - Walter M. hat die Ärzte, die sein Leben gerettet haben, vor Gericht gezerrt. Seit der OP ist der Rentner auf fremde Hilfe angewiesen. Ein Gutachter sieht Klärungsbedarf.

Als sein Leben auf dem Spiel stand, vertraute sich Walter M. (71) den Ärzten im Klinikum Großhadern an: Sie operierten ihm am 16. Dezember 2012 einen Tumor aus dem Kopf. Doch bei der OP sollen Fehler passiert sein. Bis heute leidet Walter M. unter hirnorganischen Schäden und einer Sehschwäche - angeblich die Folgen des Eingriffes.

Am Landgericht klagt der Patient deshalb gegen seine Lebensretter. Er fordert 100.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz. Seit Mittwoch befasst sich die neunte Zivilkammer mit dem Fall. Dort sagte am Vormittag ein Gutachter aus: „Die Werte des Patienten waren auffallend. Es gibt Aufklärungsbedarf.“ Konkret ging es um den Vorwurf des dramatischen Blutdrucks-Abfalles und Sauerstoffmangels, den Walter M. nach der OP erlitten hatte.

Seit Operation auf fremde Hilfe angewiesen

„Mein Mandant wurde schwerst geschädigt“, sagt Boris Segmüller, Fachanwalt für Medizinrecht. Er vertritt Walter M., der in München bis zur Rente als Jurist bei einer Versicherung gearbeitet hatte. Seit der OP ist er auf fremde Hilfe angewiesen: „Ich kann nicht mehr Auto fahren, lesen oder alleine in die Stadt gehen“, sagt M. Seine Frau betreut ihn.

„Es war ein tragischer OP-Verlauf“, sagte Richter Peter Lemmers zum Fall. Fehler der Ärzte konnte er nicht erkennen. „Wir werden die Klage wohl abweisen müssen.“ Walter M. will Revision einlegen.

A. Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Dem Autobahnring zwischen den Kreuzen München-Ost und München Nord steht eine umfangreiche Sanierung bevor, die sich über drei Jahre hinziehen wird. Was alles geplant …
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Krach um die neue Rumpel-Tram
München - Anwohner an der Linie 17 klagen über Lärm und Erschütterungen, ausgelöst durch die neuen Münchner Trambahnen. Tatsächlich sagen Münchner Verkehrsgesellschaft …
Krach um die neue Rumpel-Tram
Schauburg-Intendantin stellt sich den Bürgern
Die künftige Intendantin des Theaters der Jugend in der Schauburg, Andrea Gronemeyer, verspricht einen engen Austausch mit den Bürgern.
Schauburg-Intendantin stellt sich den Bürgern
U-Bahnhof Sendlinger Tor: Spatenstich mit schwerem Gerät
Mit dem ersten Spatenstich für den Neubau des Erweiterungsbauwerks Blumenstraße fiel am Montag der Startschuss für den Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor.
U-Bahnhof Sendlinger Tor: Spatenstich mit schwerem Gerät

Kommentare