Isar besser meiden

Wasserwacht warnt: Lebensgefahr für Schwimmer und Bootsfahrer

Der Regen der letzten Tage hat Folgen: Die Wasserwacht warnt vor dem hohen Wasserstand der Isar. Es besteht wieder Lebensgefahr für Schwimmer und Bootsfahrer.

München - Die letzten Tage hat der Sommer enttäuscht, statt Sonne gab es viel Regen und Unwetter. Auch Donnerstag hat es wieder viel geregnet, das hat Folgen. 

Die Wasserwacht München warnt auf Facebook vor dem hohen Pegel der Isar. Der Regen hat die Isar in München in einen reißenden und trüben Fluss verwandelt. Der Pegel ist stark angestiegen und hat Inseln überspült. Außerdem sind durch das Unwetter viele Äste und kleine Baumstämme in die Isar gefallen. Dementsprechend viel Treibgut ist im Wasser und unter den Brücken. Manche Stellen sind besonders gefährlich, wie die Wasserwacht erklärt. 

Bei so einem Wasserstand besteht Lebensgefahr. 

Somit besteht absolute Lebensgefahr für Schwimmer und Bootfahrer. Denn nach den Stauwehren bilden sich gefährliche Wasserwalzen, aus denen man alleine nicht mehr herauskommen kann. So einen Fall gab es erst im Juli, dabei sind vier Leichtsinnige, die mit ihrem Schlauchboot am Ickinger Wehr unterwegs waren, in große Gefahr geraten.

Rubriklistenbild: © Screenshot mmtz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf dem Verkehrs-Chaos: Stadt München bringt Bus in die Schnellspur
Nachdem bereits ein Pilotprojekt den S-Bahn-Verkehr optimieren soll, hat der Stadtrat am Dienstag nun beschlossen: Der Bus muss schneller werden als das Auto. Diese …
Kampf dem Verkehrs-Chaos: Stadt München bringt Bus in die Schnellspur
FDP und ÖDP von Landtagswahl beflügelt: Mit Schwung in die Europawahl
Zwei Tage nach der Landtagswahl steht München noch immer unter dem Eindruck des Erfolgs der Grünen. Doch auch andere Parteien erzielten interessante Ergebnisse. Zum …
FDP und ÖDP von Landtagswahl beflügelt: Mit Schwung in die Europawahl
Anständig abgeschnitten: Bürgermeister Josef Schmidt wechselt in den Landtag 
Die CSU ist in Bayern mit einem blauen Auge davongekommen – in München hat sie jedoch nur in vier von neun Stimmkreisen gewonnen, darunter das Mandat in Pasing.
Anständig abgeschnitten: Bürgermeister Josef Schmidt wechselt in den Landtag 
SPD blickt in den Abgrund: „Die größte anzunehmende Katastrophe“
Der Slogan steht noch immer: „SPD – die München-Partei.“ Er klingt wie Hohn in diesen Tagen. Erst recht nach dem für die Sozialdemokraten desaströsen Wahlsonntag. Ein …
SPD blickt in den Abgrund: „Die größte anzunehmende Katastrophe“

Kommentare