+
Steht einmal mehr vor Gericht: Harald Zirngibl alias „der Besenstielräuber“ (r.) sitzt diesmal wieder auf der Anklagebank.

Schon mehrmals hinter Gittern

Wegen Droh-Brief an FC Bayern: Neuer Prozess gegen Besenstielräuber

  • schließen

München - Zurück auf der Anklagebank: Harald Zirngibl - besser bekannt als Besenstielräuber - muss sich einmal mehr vor Gericht verantworten. Diesmal geht es um den FC Bayern.

16 Banküberfälle und 73 Geiselnahmen: Das ist die Lebensleistung des Harald Zirngibl, Jahrgang 1952. Als Besenstielräuber wurde er bundesweit bekannt. Auch unter Schwerkriminellen gibt es eben Prominente.

Jahrelang saß Zirngibl bereits wegen seiner Verbrechen im Gefängnis. Es könnten nun noch 15 Jahre hinzukommen: Denn der Besenstielräuber hat mutmaßlich den FC Bayern München erpresst. In einem Schreiben an den Verein soll er Geld gefordert haben und mit einem Bombenanschlag gedroht haben, falls nicht gezahlt werde. Kommenden Freitag beginnt der Prozess am Landgericht.

Droh-Brief an Rummenigge

Die Staatsanwaltschaft wirft Zirngibl versuchte räuberische Erpressung vor. Er soll seinen Droh-Brief am 9. Februar an den FC Bayern geschickt haben. Adressat: der Vorstand um Karl-Heinz Rummenigge. Darin soll Zirngibl sogar mit Toten gedroht haben - Spielern und Zuschauern -, falls es kein Geld gäbe. Diamanten und Bargeld, so der Vorwurf, forderte er im Gegenzug: insgesamt rund drei Millionen Euro.

Der Verein ging darauf nicht ein und übergab auch ein zweites Schreiben, das von Zirngibl stammen soll, an die Polizei. Beamte konnten den mutmaßlichen Erpresser Ende Februar auf einem Parkplatz in Mainburg festnehmen - nach tagelanger Großfahndung.

Nur sechs Jahre nach seiner Haftentlassung saß Zirngibl wieder hinter Gitter. Sein Tatmotiv: Mutmaßlich war er pleite.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Diethard Urbansky verlässt das Zwei-Sterne-Restaurant „Dallmayr“ nach 17 Jahren. Für seine Arbeitsstätte könnte dies schon bald einschneidende Folgen haben.
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig
„Hilferuf der Branche“: Bereits 500 bayerische Gemeinden haben kein Wirtshaus mehr
Zu viel Bürokratie, zu wenig Flexibilität: Bayerns Wirte und Hoteliers sind am Montag in München auf die Straße gegangen, um gegen immer mehr Regulierungen zu …
„Hilferuf der Branche“: Bereits 500 bayerische Gemeinden haben kein Wirtshaus mehr
Mann (40) stiehlt wertvolle Gemälde - was jetzt auf ihn zukommt
Im Prozess um den millionenschweren Kunstdiebstahl von Werken des Malers Georg Baselitz in München hat die Staatsanwaltschaft am Montag mehrjährige Haftstrafen verhängt.
Mann (40) stiehlt wertvolle Gemälde - was jetzt auf ihn zukommt

Kommentare