+
Vor Gericht haben die Mädchen sich entschuldigt.

Da hört sich der Spaß auf

Wegen Ex-Freund: Diese zwei Mädels täuschten Entführung vor

  • schließen

Wie zwei Musterschülerinnen sitzen sie da: die Haare artig gekämmt und ein schüchternes Lächeln im Gesicht. Aber diese Mädels haben es faustdick hinter den Ohren!

München - Am 21. Januar 2016 wollte Franzi (23) eigentlich nur ihren Ex-Freund ärgern. Aber sie hatte eine teuflische Idee: Sie knebelte sich selbst mit einem Schal und ließ ihre Freundin Anna (22) Fotos von der Szene machen. Die schickte Franzi dann per Handy an den ahnungslosen Ex – und gab sich als männlicher Entführer aus, der drohte: „Sie weint und schreit deinen Namen. Aber sie ist in meiner Gewalt!“ Ein Schock für den jungen Mann, der sofort die Polizei rief. Denn er hatte auch ein Video erhalten, auf dem die schreiende Franzi auf den Kopf geschlagen wird.

Die Polizei nimmt die Sache ernst: 16 Beamte rücken aus, um in dem scheinbaren Entführungsfall zu ermitteln – sogar die Mordkommission wird eingeschaltet.

Um 10.25 Uhr klingelten sie in der Zieblandstraße: Aber Anna log, sie wisse von nichts – während Franzi sich versteckte. So sollte der Anschein der Entführung noch aufrecht erhalten werden! Aber nicht mit der Polizei: Zwar verließen die Beamten die Wohnung, kamen später aber wieder – und fanden Franzi unter ihrem Bett. Eine Haarspitze hatte sie verraten…

Vor Gericht gaben die beiden Mädels alles zu. „Es tut uns so leid.“ Verteidiger Daniel Peter erklärte: „Es war eine Schnapsidee.“ Denn in der Nacht davor hatten sich die Freundinnen in der 089 Bar betrunken: Dort war Franzi ihrem Ex-Freund begegnet, der Wochen zuvor Schluss gemacht hatte. Wollte sie sich an ihm rächen? „Nein, es sollte nur Spaß sein“, behauptete sie. Anna sagte: „Ich wusste nicht, was sie mit den Fotos macht.“

Richterin Külb fand die Aktion der Mädchen überhaupt nicht lustig: „Sie haben die Arbeit der Polizei behindert. Das Ganze hat unglaubliche Ausmaße angenommen“, sagte sie – und verurteilte die Mädchen wegen der vorgetäuschten Erpressung zu Geldstrafen. Franzi muss 3600 Euro zahlen und ist damit vorbestraft, Anna hat mit 1200 Euro noch Glück. Sie will jetzt ihre Lehre beenden, Franzi in den USA arbeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Zur „festa della birra“ kommen traditionell Zehntausende Italiener nach München. Mit ihnen reisen Polizisten aus Italien auf das Oktoberfest. Das hat einen guten Grund.
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
S-Bahn: Probleme bei der S8 wegen Polizeieinsatz 
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Donnerstagmorgen gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme bei der S8 wegen Polizeieinsatz 
Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Die Wohnungsnot ist auch im Wahlkampf Thema. Die Mietpreisbremse erweist sich immer mehr als Flop. Und auch Immobilienkäufe werden immer unerschwinglicher. Unser …
Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick

Kommentare