Polizeieinsatz beendet

Herrenloses Gepäckstück: S-Bahnen hielten nicht an Hackerbrücke

München - Wer am Mittwochmorgen an der Hackerbrücke in eine S-Bahn ein- oder aussteigen wollte, muss sich Alternativen überlegen: Wegen eines Polizeieinsatzes konnte dort kein Zug halten.

Update von 8.40 Uhr: Wie die Bahn mitteilt, ist der Polizeieinsatz beendet. Die S-Bahnen halten nun wieder an der Hackerbrücke. Es kommt immer noch zu Verzögerungen von etwa 10 Minuten.

Das war die Erstmeldung

Das teilt die Bahn auf ihrer Homepage mit. Betroffen sind alle S-Bahn-Linien von der S1 bis zur S8 auf der Stammstrecke zwischen München-Ost und Pasing.

Das ist die Meldung: „Aufgrund eines Polizeieinsatzes verkehren derzeit alle S-Bahnen auf der Stammstrecke ohne Halt an der Hackerbrücke.“ Sobald es neue Informationen gibt, erfahren Sie das natürlich hier.

Ursache für den Polizeieinsatz soll ein herrenloses Gepäckstück sein, das an der S-Bahn-Station gefunden worden ist, wie muenchen.tv berichtet. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
In vier Wochen ist es soweit: Dann wird die S-Bahn-Stammstrecke in München wieder für ein ganzes Wochenende gesperrt. Dringende Reparatur- und Servicearbeiten an der …
S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In vielen Münchner Straßen parken nicht nur Autos, sondern auch längerfristig Wohnmobile, Lastwagen, Busse und Anhänger, darunter auch solche, die mit Werbeplakaten …
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf
Die Au ist Münchens gefräßigstes Viertel. Jedem seiner Haushalte knabbert es im Monat satte 41 Prozent des Einkommens weg. Hat einer 2000 Euro netto, sind 820 Euro …
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf

Kommentare