+
Luise Kinseher hier bei der Pressekonferenz zum Derblecken am Nockherberg.

„Ich distanziere mich nachdrücklich davon“

Wegen rechter Posts: Kinseher trennt sich von Partner

Wegen Äußerungen, die er auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken getätigt haben soll, hat sich Luise Kinseher von ihrem Freund getrennt. 

München - In einer schriftlichen Erklärung, die auch unserer Redaktion vorliegt, meldet sich die Schauspielerin und Kabarettistin Luise Kinseher zu Wort, nachdem Medien bereits berichtet hatten. Sie bestätigt, sich von ihrem Lebensgefährten Franz Kirmaier (56) getrennt zu haben. Grund seien auf dem Account von Franz Kiermaier bei Facebook und Google+ gepostete Äußerungen.

Wie die Abendzeitung berichtet, prangten auf Kirmaiers Profilseiten in den Netzwerken klar ausländerfeindliche oder gar rechtsradikale Statements. Außerdem hatte er bei diversen Seiten von AfD, Pegida und Co. „Gefällt mir“ geklickt. Auf die Posts angesprochen, beteuert Kirmaier jedoch, politisch neutral zu sein und die Posts nicht verfasst zu haben. Er vermutet einen Angriff von Hackern. Er sei Hausverwalter, da habe man viele Feinde. Kinseher unterstützte ihn zunächst.  

Doch nun scheint alles doch ganz anders zu sein. Kinseher, die sich seit Jahren für Flüchtlinge und gegen Rassismus engagiert, schreibt in ihrer Erklärung: „Ich distanziere mich nachdrücklich von allen fremdenfeindlichen Äußerungen auf diesem Account, die ich im Zuge der Berichterstattung erstmals gesehen habe. Jeder, der mich kennt weiß, dass ich für eine offene Gesellschaft, Demokratie und für Mitmenschlichkeit einstehe.“

Bild aus glücklicheren Tagen: Ein Post von Kinseher im November 2016. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.