+
Luise Kinseher hier bei der Pressekonferenz zum Derblecken am Nockherberg.

„Ich distanziere mich nachdrücklich davon“

Wegen rechter Posts: Kinseher trennt sich von Partner

Wegen Äußerungen, die er auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken getätigt haben soll, hat sich Luise Kinseher von ihrem Freund getrennt. 

München - In einer schriftlichen Erklärung, die auch unserer Redaktion vorliegt, meldet sich die Schauspielerin und Kabarettistin Luise Kinseher zu Wort, nachdem Medien bereits berichtet hatten. Sie bestätigt, sich von ihrem Lebensgefährten Franz Kirmaier (56) getrennt zu haben. Grund seien auf dem Account von Franz Kiermaier bei Facebook und Google+ gepostete Äußerungen.

Wie die Abendzeitung berichtet, prangten auf Kirmaiers Profilseiten in den Netzwerken klar ausländerfeindliche oder gar rechtsradikale Statements. Außerdem hatte er bei diversen Seiten von AfD, Pegida und Co. „Gefällt mir“ geklickt. Auf die Posts angesprochen, beteuert Kirmaier jedoch, politisch neutral zu sein und die Posts nicht verfasst zu haben. Er vermutet einen Angriff von Hackern. Er sei Hausverwalter, da habe man viele Feinde. Kinseher unterstützte ihn zunächst.  

Doch nun scheint alles doch ganz anders zu sein. Kinseher, die sich seit Jahren für Flüchtlinge und gegen Rassismus engagiert, schreibt in ihrer Erklärung: „Ich distanziere mich nachdrücklich von allen fremdenfeindlichen Äußerungen auf diesem Account, die ich im Zuge der Berichterstattung erstmals gesehen habe. Jeder, der mich kennt weiß, dass ich für eine offene Gesellschaft, Demokratie und für Mitmenschlichkeit einstehe.“

Bild aus glücklicheren Tagen: Ein Post von Kinseher im November 2016. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare