+
Von den Streiks beeinträchtigt: In den Kliniken wird am Dienstag mit weniger Personal gearbeitet.

Auch Krebsoperationen werden verschoben

Wegen Warnstreiks: Heute nur Not-OPs in Kliniken! 

  • schließen
  • Sascha Karowski
    Sascha Karowski
    schließen

München - Die Gewerkschaft Verdi ruft zu Streiks auf. Davon sind auch die Münchner Klinken betroffen. Am Dienstag werden deshalb nur Not-Operationen durchgeführt.

Krise in den Kliniken: Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Dienstag Warnstreiks angekündigt. Und das hat enorme Konsequenzen - unter anderem für den OP-Betrieb in Münchens Krankenhäusern. Sogar Krebsoperationen werden verschoben. In einem internen Schreiben, das der tz vorliegt, heißt es aus Großhadern: „Der aktuelle Warnstreik trifft uns kurzfristig und nicht planbar. Es wird für uns alle keine leichter Tag werden!“ An beiden Standorten werde es zu erheblichen Einschränkungen im OP-Betrieb kommen.

Dort gilt von 6 bis 7.30 Uhr am Mittwoch eine Notdienstvereinbarung. Bedeutet: Operiert werden nur Notfälle, Kinder oder speziell vorbereitete Patienten. Alle anderen müssen sich gedulden.

Die tz weiß: Ähnlich läuft es auch am Klinikum rechts der Isar. „Wir gehen davon aus, dass mindestens jede zweite geplante OP ausfällt. Wir arbeiten mit dem Notfallprogramm“, sagt ein Klinikdirektor.

Verdi ruft zum Streik auf.

Auch Unis und Deutsches Museum betroffen

Neben den Kliniken sind die LMU, die TU, das Deutsche Museum und das Deutsche Herzzentrum betroffen. Gestreikt wird zudem an der Bayerischen Staatsoper, beim Staatsschaupiel, beim Theater am Gärtnerplatz, an der Theaterakademie sowie an Land- und Amtsgericht. Zudem beteiligen sich Mitarbeiter der Autobahndirektion Südbayern und der Autobahnmeistereien sowie der Bayerischen Seen- und Schifffahrtsverwaltung.

Der Demo-Zug startet um 11 Uhr vor dem DGB-Gewerkschaftshaus, wird dann durch die Innenstadt bis zur Uni ziehen. Dort steigt eine Kundgebung.

Es geht um sechs Prozent mehr Gehalt

Hintergrund der Warnstreiks sind laut Gewerkschaften, dass auch in der zweiten Verhandlungsrunde die Bundesländer offenbar kein Angebot für eine Erhöhung der Gehälter und Besoldungen ihrer Beschäftigten und Beamten vorgelegt haben. Verdi und die Gewerkschaft der Polizei fordern eine Gehaltserhöhung von sechs Prozent. Münchens Verdi-Chef Heinrich Birner: „Die Beschäftigten des Freistaats, die im Ballungsraum München leben, brauchen eine ordentliche Einkommenserhöhung. Ansonsten haben sie angesichts der derzeitigen Preissteigerungen von rund 1,8 Prozent mit realen Einkommensverlusten zu kämpfen.“

Das sieht auch GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow, so: „Der öffentliche Dienst darf in der Einkommensentwicklung nicht länger hinter der Privatwirtschaft hinterherhinken.“

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Das Tierheim München hat zusammen mit einer Marketingfirma und Spotify einen einmaligen Coup gelandet: Hunde mit (Musik-)Geschmack sollen so das perfekte Herrchen oder …
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt
Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft …
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Kommentare