50 Euro Bußgeld

Wegen Werbeaufsteller: Kurioses Urteil gegen Münchner Bäcker

München - Ein kurioses Urteil hat das Amtsgericht München gefällt: Ein Münchner Bäckerei-Inhaber musste 50 Euro Bußgeld zahlen, weil sein Werbeaufsteller auf dem öffentlichen Gehweg vor dem Laden stand – ohne dass seine Freischankfläche bestuhlt war.

Der zuständige Richter verurteilte den 56-Jährigen wegen einer „Ordnungswidrigkeit der fahrlässigen unbefugten Sondernutzung einer Straße.“

Tatzeit war der 10. Februar 2016 gegen 9.40 Uhr, als das Schild mit Krapfen-Werbung vor der Bäckerei in Neuhausen stand. Das Problem: Auf der Freischankfläche standen keine Tische und Stühle. Der Ladeninhaber habe gewusst, so die Urteilsbegründung, dass ein sogenannter Kundenstopper, wie die Schilder genannt werden, nicht auf dem öffentlichen Gehweg stehen dürfe, wenn der Bereich vor dem Laden nicht bestuhlt sei. Der Ladenbesitzer erklärte in der Verhandlung, dass nicht er oder seine Mitarbeiterinnen, sonden ein Kunde das Schild auf den Gehweg gerückt habe.

Davon ließ sich das Gericht nicht überzeugen. Der Bäckereibesitzer hätte entweder seine Mitarbeiterinnen anweisen können, das Schild so zu platzieren, dass die Kunden keinen Anlass hätten, dieses zur Seite zu rücken. Oder er hätte einfach Tische und Stühle aufstellen können.

Grundsätzlich ist es nur gestattet, einen Werbeaufsteller zu platzieren, wenn der öffentliche Gehweg auch als Freischrankfläche betrieben wird. Da letzteres dem Bäckereibesitzer grundsätzlich gestattet ist, fiel das Bußgeld vergleichswesie niedrig aus. Das Urteil ist rechtskräftig. 

Sophie Krause

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Gehaltskürzung! Polizist gewinnt Klage gegen Freistaat
Er arbeitet im 27. Dienstjahr bei der Polizei und war als Spezialist in der Datenverarbeitung tätig. Dann sollte ein einziger Fehler Georg K. zum Verhängnis werden:
Keine Gehaltskürzung! Polizist gewinnt Klage gegen Freistaat
Gotteskrieger vor Gericht - Flüchtlinge als mutmaßliche Terroristen?
Es ist der nächste Terror-Prozess in München – und der erste gegen zwei Flüchtlinge. Seit Donnerstag müssen sich Kamel T. (24) und Azar R. (22) vor dem Oberlandesgericht …
Gotteskrieger vor Gericht - Flüchtlinge als mutmaßliche Terroristen?
Noch schneller surfen: LTE-Netz in der U-Bahn
Jetzt wird in der U-Bahn richtig gesurft: Für flächendeckend schnelles mobiles Internet wird auf ein LTE-Netz umgestellt.   
Noch schneller surfen: LTE-Netz in der U-Bahn
Leseraktion: Das müssen Sie bei Ärger mit Handwerker beachten
München - Immer Ärger mit dem Handwerker? Das muss nicht sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich erfolgreich zur Wehr setzen.
Leseraktion: Das müssen Sie bei Ärger mit Handwerker beachten

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare