+
Die Münchner Park-Automaten - wie etwa hier nahe des Hauptbahnhofs - sollen in Zukunft noch hungriger werden.

Weil Berufspendler die Wohnviertel verstopfen

Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren

  • schließen

Das Planungsreferat schlägt eine drastische Erhöhung der Parkgebühren in den Wohnviertel-Lizenzgebieten in München vor. Der Grund: Pendler parken die Gebiete zu.

München - Ein Euro pro Stunde, das Tagesticket für sechs Euro. Das zahlt, wer in einem der 62 Wohnviertel-Lizenzgebieten in München sein Auto derzeit abstellt. Diese Parkgebühren sollen Pendler dazu bewegen, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Doch genau das funktioniert in München schon längst nicht mehr. Darum schlägt das Planungsreferat nun eine drastische Preiserhöhung vor! Wenn der Stadtrat dem Entwurf von Stadtbaurätin Elisabeth Merk zustimmt, sollte in einem ersten Schritt das Parken in Lizenzgebieten zwischen 18 und 23 Uhr dann zwei Euro pro Stunde kosten und das Tagesticket zehn Euro. In einer zweiten Stufe würde auch tagsüber der Stundensatz auf zwei Euro angehoben.

Zunächst soll diese Regelung in insgesamt fünf Lizenzgebieten in der Isarvorstadt und in Untersendling erprobt werden. Sind die Folgen positiv, würden die neuen Tarife in allen Parklizenzgebieten angehoben werden. Die Lizenz-Kosten für die Anwohner von Gebieten mit Parkraummanagement werden indes absehbar nicht steigen.

350.000 Verstöße wegen Parkens im Jahr 2016

Für die Überwachung und Ahndung von Verstößen in den Lizenzgebieten zuständig ist die Kommunale Verkehrsüberwachung (KVÜ) im Kreisverwaltungsreferat (KVR). Mehr als 350.000 Verstöße wegen Parkens ohne oder wegen abgelaufenem Parkscheins wurden von dieser laut einem Sprecher im Jahr 2016 geahndet. Die Bußgelder variieren nach der jeweiligen Zeit der Überschreitung zwischen zehn Euro (bis 30 Minuten) und 30 Euro bei mehr als drei Stunden. Die Einnahmen fließen in die Stadtkasse.

Seit einigen Tagen liegt die Vorlage auch den 25 Bezirksausschüssen vor, die noch entsprechende Stellungnahmen abgeben können. Voraussichtlich zum Jahresende könnte das Papier dann im Stadtrat behandelt werden.

Lesen Sie auch: Saubere Luft für München: Bürgerbegehren vor dem Aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Wieder Störung im Münchner Osten - Folgen bis in die Nacht spürbar
Viele Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie über alle News zur Münchner …
S-Bahn: Wieder Störung im Münchner Osten - Folgen bis in die Nacht spürbar
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
Ärger, Wut, Unverständnis – immer wieder kommt es in den öffentlichen Münchner Bussen und Bahnen zu Zoff. Nach dem Fall einer 69-Jährigen, die Strafe zahlen musste, weil …
MVV: Kontrolleure ohne Gnade - Zwölfjähriger muss trotz Streifenkarte blechen
Probleme bei der Nachsorge: Gebärende müssen in München Nerven bewahren
Für Schwangere kann es in München zum Hindernislauf werden, bis eine freie Hebamme gefunden ist. Die Stadt hat die Versorgung für werdende Mütter in einer Studie …
Probleme bei der Nachsorge: Gebärende müssen in München Nerven bewahren
Erst verboten, dann die Wende: Erster Laternenumzug für Erwachsene in München
Die Stadt München hatte den ersten Laternenumzug nur für Erwachsene verboten. Die Veranstalter, das Start-up „Ingwer Narrisch“ waren enttäuscht. Dann gab es die Wende - …
Erst verboten, dann die Wende: Erster Laternenumzug für Erwachsene in München

Kommentare