+
Das Etikett der limitierten Auflage des neuen Mathäser-Weißbieres

Zum 100. Geburtstag des Freistaates

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

  • schließen

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss von damals wieder aufleben lassen.

Jeder kennt ihn, den großen Mathäser-Gebäudekomlex in der Bayerstraße. Der Ort, der heute vor allem für sein großes Kino mit etwa 4.000 Sitzplätzen bekannt ist, hat eine wichtige historische Bedeutung für das größte der deutschen Bundesländer: In der Nacht vom 7. auf den 8. November 1918 wurde hier der Freistaat Bayern ausgerufen. 

Zum 100. Geburtstag des Freistaates

Die drei Jungbrauer des neuen Mathäserbräus

Bereits im Jahr 2014 sicherte sich die SüdBier Unternehmergesellschaft die Markenrechte am Mathäserbräu. Die drei jungen Bierliebhaber und -brauer, die hinter dem Unternehmen stehen, wollten zum 100. Geburtstag des Freistaates im Jahr 2018, den historischen Ort in Erinnerung rufen und wieder aufleben lassen, nachdem der Brauereibetrieb dort schon bald nach Ausrufung des Freistaates eingestellt worden war.

Das „Weißbier für München“, wie das Mathäserbräu einst genannt wurde, soll wieder für die Erfrischung sorgen, die es vor 100 Jahren schon brachte. Die ersten Flaschen sind abgefüllt und warten in den Regalen auf die bierbegeisterte Kundschaft.

Die Hefe für das weiche Bier mit einem Alkoholgehalt von 5,1% Vol. kommt aus Weihenstephan, wo man sich bekanntlich im Brauereigewerbe ebenfalls bestens auskennt. 

Gebraut wird das leichte und spritzige Bier gemeinsam mit dem Wildbräu in Grafing. Besonders wichtig für den einzigartigen Geschmack des neuen Mathäserbräus ist die offene Gärung, die in den großen Brauereien so nicht mehr betrieben wird.

Etikett erinnert an die Geschehnisse im Jahr 1918

Das Original-Etikett, mit denen die Flaschen zukünftig versehen werden

Zur Markteinführung des Geburtstagsbieres gibt es eine Sonderedition zu kaufen, bei der das Etikett per Silk-Screening auf die Flasche gebrannt wurde. Doch auch auf den normalen Flaschen ist das Etikett ein wichtiges Element: Es spiegelt den historischen Moment in der Geschichte Bayerns wieder, als die Revolutionäre durch die Ausrufung des Freistaates gleichzeitig das Ende der Monarchie einleiteten. Auf der Rückseite der Flasche befindet sich die lyrische Versinnbildlichung des Rebellen-Triumphes.

Das Mathäserbräu ist nicht die einzige traditionsreiche Biermarke, die es in München zu einem Comeback geschafft hat. Auch das Münchner-Kindl-Bier wurde gerade erst nach langer Zeit wieder in den Handel aufgenommen. Bei der Vielfalt der Biere aus dem Münchner Umland, fällt es oft schwer sich zu entscheiden. Aktuell wird nach dem beliebtesten Bier aus München und München Land gesucht. Zur Zeit kann man über den Gewinner der letzten Vorrunde abstimmen. Ab nächster Woche geht es in die Halbfinals.

kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Die Wohnungsnot ist auch im Wahlkampf Thema. Die Mietpreisbremse erweist sich immer mehr als Flop. Und auch Immobilienkäufe werden immer unerschwinglicher. Unser …
Kommentar: Mieter sind keine Spekulationsobjekte
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
SPD-Politiker Roloff im Interview: So kann Wohn-Abzocke gestoppt werden
Mit der Mietpreisbremse wollte die SPD den steigenden Kosten entgegentreten. Doch das Konstrukt hielt dem Gericht nicht stand. Der Münchner SPD-Politiker Sebastian …
SPD-Politiker Roloff im Interview: So kann Wohn-Abzocke gestoppt werden
„Sieg Heil, du Brillenschlange“: 20-Jähriger wird verurteilt
Einen 20-jährigen Schüler aus München mit offenbar rechtsextremen Tendenzen hat das Amtsgericht zu vier Tagen Kurzarrest und wegen ständigen Schwarzfahrens zur Teilnahme …
„Sieg Heil, du Brillenschlange“: 20-Jähriger wird verurteilt

Kommentare