Gasaustritt in Bad Wiessee - Gelände großräumig abgesperrt

Gasaustritt in Bad Wiessee - Gelände großräumig abgesperrt

Von der Weißen Rose zu den Republikanern

München - Helles Entsetzen in der „Weiße Rose“-Stiftung: Susanne Zeller-Hirzel, einstige NS-Widerstandskämpferin, will sich politisch engagieren – für die Stuttgarter Republikaner.

„Wir sind entsetzt und schockiert“, sagt Ruth Drolshagen. Sie kümmert sich in der „Weiße Rose Stiftung“ an der Ludwig-Maximilians-Universität um das Erbe der Münchner Widerstandsbewegung. „Das ist wirklich, wirklich schlimm.“

Drolshagen spricht über den unfassbaren Sinneswandel von Susanne Zeller-Hirzel. Die bald 88-jährige Jugendfreundin Sophie Scholls war im Dritten Reich in der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ aktiv. In Stuttgart verschickte sie deren anti-nationalsozialistische Flugblätter. Am Tag von Sophie Scholls Hinrichtung wurde auch sie verhaftet und zur Gestapo München gebracht. Am Ende kam sie nur mit viel Glück mit dem Leben und einer halbjährigen Gefängnisstrafe davon. Nun kandidiert die ehemalige Widerständlerin bei den im Juni anstehenden Stuttgarter Kommunalwahlen für die Republikaner. Laut Verfassungsschutz eine Partei mit rechtsextremen Tendenzen.

Auch Hildegard Kronawitter, Vorsitzende der „Weiße Rose“-Stiftung, hat Zeller-Hirzels Kandidatur mit Befremden aufgenommen: „Ich wage die Interpretation, dass Frau Zeller-Hirzel verführt worden ist, ohne zu wissen, welche Politik sich tatsächlich hinter den Republikanern verbirgt“. Laut einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ sei es unter den Stuttgarter Republikanern eine beliebte Taktik, alte Menschen auf die Liste zu setzen, um bei den Kommunalwahlen volle 60 Kandidaten präsentieren zu können. So seien bei den Republikanern 27 von 60 Kandidaten Jahrgang 1944 oder älter.

In der Weiße Rose Stiftung bezweifelt man, dass Zeller-Hirzel die Tragweite ihres Handelns vollkommen überblickt. „Sie versteht den Wirbel, den sie mit ihrer Kandidatur auslöst, gar nicht“, sagt Ruth Drolshagen. Sie attestiert Zeller-Hirzel allerdings eine „volkstümlich deutsch-nationale“ Gesinnung.

Im Gespräch mit unserer Zeitung verteidigte Zeller-Hirzel ihr Engagement bei den Republikanern und unterstützte Positionen der Partei, darunter auch die Forderung nach einem Einwanderungsstop. Sie habe vollstes Vertrauen in den Republikaner-Bundesvorsitzenden Rolf Schlierer – auch ohne seine politischen Vorstellungen zu kennen: „Ich kenne Herrn Schlierer jetzt schon seit sieben Jahren. Ich habe in seinem Haus Klavierstunden gegeben, da ist es doch immer so nett gewesen!“ Über Politik habe man nicht gesprochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Dem Hauptsponsor des TSV 1860 München, der Versicherung „die Bayerische“, droht Ärger mit der Stadt. Das Unternehmen hatte ein Werbebanner auf die Fassade des Rathauses …
“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Sparkassen-Chef Ralf Fleischer ist nach wie vor der bestbezahlte Boss der Stadt. 2017 strich der 55-Jährige 542.000 Euro Jahressalär ein. Doch auch andere Manager …
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper
Es passiert in München wohl zigtausendmal jeden Tag: Raucher werfen achtlos ihre Zigarettenkippen auf die Straße. Mit einer Werbekampagne soll dagegen Front gemacht …
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper

Kommentare