+
Die Landshuter Allee ist eine wichtige Verkehrsachse - doch das bringt hohe Abgaswerte mit sich. 

Nur Werte in Stuttgart noch schlechter

Stickstoffdioxid-Belastung: München bundesweit auf Platz zwei 

München - Die Münchner in Nähe der Landshuter Allee müssen weiter mit extrem verschmutzter Luft leben. Bei dem gefährlichen Stickstoffdioxid haben die Behörden im vergangenen Jahr den bundesweit zweithöchsten Wert gemessen.

Die Stickstoffdioxid-Belastung an der Landshuter Allee in München erreicht weiterhin einen bundesweiten Spitzenwert. Das Umweltbundesamt stellte 2015 an der Messstation am Mittleren Ring im Jahresschnitt eine Überschreitung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft um mehr als das Doppelte fest.

Demnach waren es an der Landshuter Allee 84 Mikrogramm pro Kubikmeter, wie die Behörde am Freitag berichtete. Dies war der zweithöchste Wert in ganz Deutschland. Nur eine Station in Stuttgart lag noch höher, hier war die Konzentration der lungenschädlichen Stickoxide bei durchschnittlich 87 Mikrogramm.

In München hatte die Stadt 2014 mit einem Tempolimit von 50 Stundenkilometern auf dem Mittleren Ring auf die anhaltend hohe Luftbelastung reagiert. In der Vergangenheit waren wiederholt hohe Schadstoffwerte an der Landshuter Allee gemessen worden.

Das Umweltbundesamt stellte im vergangenen Jahr an rund 60 Prozent aller in Straßennähe gelegenen Messstationen eine Überschreitung des Grenzwertes fest. In Bayern lagen noch Stationen in Augsburg (49 Mikrogramm), Nürnberg (48), Oberaudorf an der Inntalautobahn (44), Würzburg (42) und Regensburg (41) über dem Grenzwert. Der landesweit zweithöchste Wert wurde allerdings ebenfalls in der Landeshauptstadt gemessen: am Münchner Stachus waren es 64 Mikrogramm.

Besser sah es bundesweit bei Feinstaub-Werten aus. 2015 wurden die Tagesgrenzwerte nur an zwei Messstationen in Berlin und Stuttgart überschritten. Hilfreich waren hier die überdurchschnittlich hohen Temperaturen. Denn die winzigen Partikel, die in die Lunge und den Blutkreislauf eindringen, stammen nicht nur aus Diesel-Ruß, Reifenabrieb und Gewerbebetrieben. Auch Kamine und Holzöfen stoßen Feinstaub aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autohändler fassungslos: Fahrzeugbrief offenbart FC-Bayern-Legende als Vorbesitzer
Ein Münchner Autohändler traute seinen Augen kaum, als er in den Fahrzeugbrief seines Mercedes-Coupés blickte und sah, welchen prominenten Vorbesitzer das Gefährt hatte. …
Autohändler fassungslos: Fahrzeugbrief offenbart FC-Bayern-Legende als Vorbesitzer
S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz beendet
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz beendet
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist
Immer wieder halten Raser in getunten Schlitten die Münchner Polizei auf Trab. Nun lassen die Einsatzkräfte durchblicken, was sie von solchen Verkehrsteilnehmern halten.
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist
Irrer Streit ums Sorgerecht - Intrigen und Angriffe der Ex-Frau? Münchner Familienvater klagt an
Was dieser Münchner (32) durchgemacht haben soll, klingt wie ein Hollywood-Drehbuch: Seine Ex-Frau (27) und deren neuer Lebensgefährte (48) sollen versucht haben, ihm …
Irrer Streit ums Sorgerecht - Intrigen und Angriffe der Ex-Frau? Münchner Familienvater klagt an

Kommentare