Tatort Laternenpfahl: Mit durchsichtigem Klebeband sind die Werbungen übereinander um den Mast gewickelt. Foto: Polizei

Werbe-Krieg der Umzugsfirmen

München - Sie werden immer dreister: In Bogenhausen bekriegen sich Möbelpacker mit ihren Werbebotschaften auf Laternenpfählen. Alles wird zugekleistert - jetzt schreitet sogar die Polizei ein.

Mit ihren aggressiven, illegalen Werbe-Kampagnen haben mehrere Umzugsfirmen sich den Hass den Bürger – und die Aufmerksamkeit der Polizei – zugezogen. Ausgehend von Bogenhausen liefern sich die Möbelpacker mittlerweile einen regelrechten Kleinkrieg. Sie ziehen nachts durch die Straße und überkleben gegenseitig ihre Werbezettelchen an öffentlichen Einrichtungen, Verkehrs- und Laternenmasten, erklärt Wilhelm Wild, Kontaktbeamter der Polizeiinspektion Bogenhausen. „Das werden immer mehr und die Bürgen beschweren sich zunehmend.“

Die Methoden werden dabei immer dreister. Mittlerweile werden die Zettel rundum mit durchsichtigem Klebeband an die Laternenpfähle gewickelt. Wild: „Das kriegt man nur noch mit Messern wieder ab.“ Der Kontaktbeamte weiß, dass viele Bürger davon mittlerweile derart genervt sind, dass sie selbst die Verkehrsmasten in ihren Straßen wieder werbefrei kratzen.

Für die Firmen ist diese Art der Kundengewinnung sehr effektiv und vor allem billig. Aber auch illegal. Nach dem Straßen- und Wegegesetz ist dies eine „nicht genehmigungsfähige Sondernutzung“ erklärt Wild. Und damit eine Ordnungswidrigkeit. Um dem Werbe-Krieg Einhalt zu bieten, wurden laut Polizei-Angaben in den vergangenen Tagen mehrere Bußgeld-Bescheide verschickt. Für Ersttäter liegen diese zwischen 200 und 250 Euro. Bei Wiederholungstätern beläuft sich die Strafe auf bis zu 800 Euro.

Neben den wilden Plakatierungen gibt es derzeit laut der Polizei auch eine rasante Zunahme von Werbezetteln, die Gebrauchtwagenhändler an Autos befestigen lassen. Wild: „Die Fahrzeuge werden nicht mehr ausgewählt – die Zettel werden an Straßen und Parkplätzen bei allen Autos hinter die Scheibenwischer gehängt.“ Auch das ist nach Polizei-Angabe illegal und eine Ordnungswidrigkeit.

sri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare