+
Dieses Szenario könnte sich kommende Woche in den Alpen abspielen: Die Schneefallgrenze könnte dann wieder unter 2000 Meter fallen. 

Meteorologen kündigen Temperatursturz an

Erst Hitze-Hammer - dann Polarluft mit Schnee

München - Extreme Hitze, Eiseskälte: so sieht die Wetterprognose für die kommende Woche aus. Besonders ab Mittwoch weht kalte Luft nach Bayern. Vorher wird es aber nochmal glühend heiß. 

Die Sommerferien haben erst begonnen und einer der heißesten Tage des Jahres steht uns am Donnerstag bevor: Doch in dieser vielversprechenden Situation sagen Wetter-Experten für kommende Woche eine extreme Kaltfront voraus. Während es am Donnerstag in Oberbayern etwa 30 Grad warm wird, folgt schon am Freitag der erste Temperatursturz: Die Temperaturen würden dann um 14 Grad auf 16 Grad Celsius fallen, erklärt Wetter-Experte Dominik Jung von wetter.net. "Dazu gibt es am Freitag starke Regenfälle, bevor sich das Wetter am Wochenende wieder etwas erholt." 

In den Alpen könnte es kommende Woche schneien

Bis Dienstag sagt der Meteorologe steigende Temperaturen vorher. Mitte nächster Woche sollen die Temperaturen wieder bei 27 Grad liegen. Schon am Mittwoch käme es laut Dominik Jung in Oberbayern dann zu kräftigen Schauern und Gewittern. Sorgen bereitet ihm vor allem eine Entwicklung: "Der Wind weht zunehmend aus nordwestlicher Richtung und bringt eine kalte Polarluft mit sich", sagt der Wetter-Experte. Diese könnte sich vor allem in den Alpen bemerkbar machen. "Seit ein paar Tagen deutet sich an, dass es ab 2000 Metern Höhe bereits Schneefall geben könnte", Jung. Im Januar würde uns das eine hochwinterliche Wetterlage bescheren. 

Ein Glück also, dass die Böden im August aufgeheizt und die Tage lang sind - so bleibt es in weiten Teilen trotzdem verhältnismäßig mild. Dennoch: Für alle die hoffnungsvoll schon ihren Wanderurlaub in den Alpen geplant haben, dürften das keine erfreulichen Neuigkeiten sein. 

So genießt München den Sommer

ae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
In München sind am Samstag rund 3000 Menschen beim March for Science auf die Straße gegangen - am Sonntagmorgen demonstrierten 1500 Personen gegen die Asylpolitik.
München demonstriert: Für die Wissenschaft und gegen die Asylpolitik
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Zwei Exhibitionisten haben die Polizei am Freitagabend auf Trab gehalten. Beide Männer onanierten in der Öffentlichkeit. Ein Mann fiel sogar öfter auf.
Männer onanieren in U-Bahn und Park - zwei Festnahmen
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
München - Am Welttag des Buches nennt Franz Klug von der ältesten Buchhandlung Münchens acht Bücher, die Sie lesen sollten. Der Buchhändler hat gute Gründe für seine …
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Sie leisten ihre Arbeit meist „still und leise“. Doch den 70 Helferkreisen aus ganz Oberbayern geht die aktuelle Politik gegen den Strich. Sie protestieren.
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich

Kommentare