Wilder Streit im Suff: Bauarbeiter gestiefelt

München - Eine Schlägerei von äußerster Brutalität beschäftigt seit dem frühen Sonntagmorgen die Mordkomission. Der Auslöser dafür lag vermutlich im Alkohol.

Es begann um 4.45 Uhr an der Trambahnhaltestelle Steubenplatz (Neuhausen). Dort warteten vier kroatische Bauarbeiter (21 bis 32 Jahre alt) nach dem Disco-Besuch im Musikpalast auf die Tram. Die vier wollten heimfahren in ihr Wohnheim. Dabei trafen die Männer auf eine Gruppe von etwa acht bis zehn Jugendlichen. Dabei soll es sich um Türken und Osteuropäer gehandelt haben. Einer der Täter nannte sich angeblich Dragan. Und der suchte Streit.

Mehrfach versuchte er, die Kroaten zunächst verbal mit Unverschämtheiten zu provozieren. Als die Männer nicht reagierten, griffen die Jugendlichen unvermittelt an. Schon flogen die Fäuste. Zwei der vier Bauarbeiter gingen zu Boden. Der Jüngste von ihnen wurde dabei von mehreren Tätern festgehalten, während ihn ein andere mehrfach gegen den Kopf trat. Der 21-Jährige erlitt dabei mehrere Frakturen der Gesichtsknochen. Auch sein Kollege wurde gegen den Kopf getreten. Wegen dieses extrem brutalen Angriffs ermitteln die Behörden wegen versuchten Mordes.

Passanten riefen die Polizei. Noch vor Eintreffen der ersten Streife rannten die Schläger davon. Der 21-Jährige wurde operiert und liegt seitdem in der Klinik. Seine drei Kollegen konnten nach ambulanter Behandlung wieder heimgehen. Die Polizei (Tel. 089/2910-0) sucht Zeugen – insbesondere eine Gruppe von etwa fünf Leuten, die kurz vor der Schlägerei mit den Bauarbeitern und auch mit der Gruppe der Jugendlichen an der Haltestelle kurz gesprochen haben sollen.

dop

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fenster von israelischem Restaurant eingeworfen - Polizei nimmt Ermittlungen auf
Nach zwei Vorfällen bittet die Polizei München um Zeugenhinweise. Offenbar liegt ein antisemitischer Hintergrund vor.
Fenster von israelischem Restaurant eingeworfen - Polizei nimmt Ermittlungen auf
Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bleibt auch nach 2022 am Netz. Allerdings soll er ab Sommer 2020 mit einer CO2-optimierten Fahrweise betrieben werden und ab 2021 …
Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
Der Ausbau des Mietradsystems der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat im Wirtschaftsausschuss für Kritik gesorgt. CSU-Stadtrat Alexander Reissl wies darauf hin, dass …
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
Gezielter Angriff auf München! Dreiste Betrüger verschicken gefälschte SWM-Mahnbriefe
München: Die Bürger der Landeshauptstadt müssen aktuell aufpassen. Betrüger verschicken gefälschte Mahnbriefe des Stadtwerke (SWM).
Gezielter Angriff auf München! Dreiste Betrüger verschicken gefälschte SWM-Mahnbriefe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion