CSU will Stadt München an zweiter Stammstrecke beteiligen 

München - Die Landtags-CSU will die Stadt München an den Kosten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke beteiligen.

 “Es kann nicht sein, dass der Oberbürgermeister sagt, hier sind Bund und Land allein zuständig“, sagte der CSU-Wirtschaftsexperte Erwin Huber am Freitag in München. Wenn das Projekt so eine überragende Bedeutung habe, sollte auch die Stadt Geld zuschießen. Huber schlug eine Beteiligung von 50 Millionen Euro im Jahr vor, damit sei die Stadt nicht überfordert. “Dann ist der Durchbruch für die zweite Stammstrecke relativ rasch zu schaffen“, sagte der frühere CSU-Chef. Zudem sei es in anderen Großstädten wie Frankfurt oder Hamburg selbstverständlich, dass auch die Stadt in Nahverkehrssysteme investiere.

Das von seinem Parteifreund Peter Ramsauer geführte Bundesverkehrsministerium will die geforderte 60-Prozent-Mitfinanzierung des auf mehr als zwei Milliarden Euro bezifferten Tunnels nicht zahlen - weil zu wenig Geld da sei. Dieses fehlt auch dem Freistaat: Huber zufolge ist eine Erhöhung des Finanzbeitrags nicht möglich, weil das Geld bereits für andere Projekte verplant ist.

  dpa

Rubriklistenbild: © Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München
Immer öfter werden Münchner Straßen zu illegalen Rennstrecken. Für die Raser mag es ein Adrenalinkick sein, doch der irre Spaß endet schlimmstenfalls tödlich. Anwohner …
„Angetrunken und nicht nachgedacht“: Bachelor-Kandidatin über lebensgefährlichen Adrenalinkick in München
Mini-Wiesn 2020 in München: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - Wir erklären die Hotspots
Auf das Oktoberfest in München müssen Fans aus aller Welt in diesem Jahr verzichten. Allerdings wurde ein Plan B bewilligt. Der Aufbau für die Ersatzveranstaltung läuft …
Mini-Wiesn 2020 in München: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - Wir erklären die Hotspots
Mobilitäts-Referat München: Rekordverdächtig viele Bewerber
Für den Posten des Mobilitätsreferenten in München sind bis zum Annahmeschluss 34 Bewerbungen bei der Stadt eingegangen. Das dürfte für den Posten eines Münchner …
Mobilitäts-Referat München: Rekordverdächtig viele Bewerber
Antrag: Gratis-Parken soll Handel in München helfen  - Kritik von SPD und Grünen
Keine Parkgebühren mehr in der Innenstadt bis Ende des Jahres – das fordern FDP und Bayernpartei in einem Antrag. SPD und Grüne sind wenig begeistert. 
Antrag: Gratis-Parken soll Handel in München helfen  - Kritik von SPD und Grünen

Kommentare